Mehr Sicherheit bei Gelenk-Operationen Barmer GEK baut Onlineservice für Patienten aus

Hamburg (09.02.2016). Rund jedes zehnte der jährlich 390.000 eingesetzten künstlichen Hüft- und Knie-Gelenke muss später wieder ausgetauscht werden. Über die Ursachen ist bislang wenig bekannt. Die Barmer GEK will ihren Versicherten nun mehr Schutz bei Gelenk-Operationen bieten und hat ihr Kliniksuchportal erweitert. Ab sofort bietet das "Krankenhausnavi" einen ersten Einblick in das deutsche Endoprothesenregister (EPRD), das die Qualität von Implantaten und Gelenkeingriffen auswertet. Das EPRD listet erstmals die Kliniken auf, die freiwillig daran teilnehmen und regelmäßig Daten liefern. "Das Endoprothesenregister kann ein wichtiger Schritt hin zu mehr Transparenz, Qualität und Sicherheit bei Gelenkimplantaten sein", beschreibt Frank Liedtke, Landesgeschäftsführer der Barmer GEK Hamburg. In Deutschland operieren etwa 1.200 Kliniken Knie- und Hüftgelenke, 684 davon haben sich bisher im EPRD registriert. Aus Hamburg sind 12 Kliniken mit dabei.

Die HeliosEndo-Klinik Hamburg gehört zu den Gründungsmitgliedern des Endoprothesenregisters - und zwar aus gutem Grund, wie Oberarzt Dr. Peter Stangenberg erklärt: "Um eine bestmögliche Versorgungsqualität zu erreichen, müssen wir die besten verfügbaren Implantate verwenden. Nur das Endoprothesenregister kann uns in Deutschland hierzu objektive und transparente Daten liefern. Darüber hinaus stellt das EPRD krankenhausindividuelle Berichte zur Verfügung, die uns bereits jetzt dabei helfen, die Qualität der Therapie unseres Krankenhauses noch weiter zu verbessern."

Aus Sicht von Dr. Christian Friesecke, Chefarzt der Abteilung für Endoprothetik und Gelenkchirurgie im Tabea Krankenhaus fehlt in Deutschland eine gesetzliche Regelung in der Endoprothetik: "Der Gesetzgeber muss festlegen, dass alle Daten verpflichtend erhoben werden und zwar auch von den privat versicherten Patienten. Deren Operationen tauchen bisher gar nicht in den Statistiken auf. Die Endoprothetik ist eine Langzeitdisziplin, erst in ein paar Jahren bekommen wir erste Ergebnisse über die Qualität von Implantaten."

Register macht im Ausland bis zu jede zweite Wechsel-OP überflüssig

Viele andere Staaten sind Deutschland in diesem Bereich einen Schritt voraus. So ist zum Beispiel in Schweden die Zahl der Wechseloperationen seit Einführung eines Endoprothesenregisters um fast die Hälfte gesunken. "Wenn bestimmte Prothesen schadhaft sind, kann das Register als Frühwarnsystem dienen und eine Klinik ihre Patienten schneller informieren", erklärt Landesgeschäftsführer Frank Liedtke.

EPRD eines von vielen neuen Elementen im Krankenhausnavi

Die heute vom EPRD veröffentlichten Kliniken sind im Barmer GEK Krankenhausnavi gekennzeichnet. Zudem bietet das Portal ab sofort weitere wertvolle neue Informationen über die rund 2000 Kliniken in Deutschland. Dazu gehören krankenhausbezogene Informationen zur Hygiene und Patientensicherheit sowie Angaben, ob ein Haus Mindestmengen bei Operationen erfüllt. Liedtke: "Mit dem erweiterten Krankenhausnavi machen wir es unseren Versicherten noch leichter, eine passende Klinik zu finden."

Mehr Infos unter: www.krankenhausnavi.barmer-gek.de und www.eprd.de

Webcode dieser Seite: p003725 Autor: Barmer Erstellt am: 09.02.2016 Letzte Aktualisierung am: 15.12.2016
Nach oben