BARMER-Krankenhausreport

Mehr Krankenhausinfektionen während Corona-Pandemie

Lesedauer unter 1 Minute

Berlin, 22. Dezember 2021 – Die extreme Mehrbelastung in Krankenhäuern seit Ausbruch der Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass es in Brandenburg und Berlin im vergangenen Jahr deutlich mehr Krankenhausinfektionen gegeben hat. Zu diesem Ergebnis kommt die Barmer in ihrem aktuellen Krankenhausreport. Demnach dürften sich in Brandenburg rund 400 und in Berlin rund 600 Menschen mehr mit Krankenhauskeimen infiziert haben, als in den Vorjahren. „Die steigende Anzahl an Krankenhausinfektionen offenbaren große Defizite bei der Umsetzung von Hygienemaßnahmen in Krankenhäusern. Die extrem hohe Arbeitsbelastung, fehlende Fachkräfte und der Mangel an Schutzausrüstung während der ersten Welle der Corona-Pandemie dürften dazu geführt haben, dass das Krankenhauspersonal schlicht nicht in der Lage war, die hohen Hygieneanforderungen immer einzuhalten“, sagt Gabriela Leyh, Landesgeschäftsführerin der Barmer Berlin/Brandenburg.

Veränderte Patientenstruktur keine Erklärung für Infektionsgeschehen

Die Tatsache, dass im vergangenen Jahr die Krankenhauspatienten mit COVID-19 meist älter waren, Vorerkrankungen hatten und deshalb anfälliger gewesen sein könnten, ist laut BARMER keine Erklärung für den Anstieg von Krankenhausinfektionen. Auch eine adjustierte Berechnung, die die veränderte Patientenstruktur berücksichtigt, zeige einen Anstieg des Infektionsgeschehens um fast zehn Prozent in der ersten Pandemiewelle und um 17,5 Prozent in der zweiten Pandemiewelle Ende 2020.

Krankenhaushygiene schon seit Jahren Dauerthema

In den vergangenen Jahren infizierten sich in Brandenburg im Durchschnitt rund 18.000 und in Berlin rund 37.000 Patientinnen und Patienten mit Krankenhauskeimen. Die Folgen: Komplikationen bei der Behandlung, Verlängerung des Krankenhausaufenthalts, zusätzliche psychische Belastungen und steigende Kosten. Besonders ernst wird die Situation, wenn es sich um multiresistente Erreger handelt, die nicht auf Antibiotika reagieren. 1,7 bis 3,8 Prozent der Krankenhausinfektionen verlaufen tödlich.

Kontakt für die Presse:

Markus Heckmann
Pressesprecher Barmer Berlin-Brandenburg
Telefon: 0800 33 30 04 151 140
E-Mailpresse.be.bb@barmer.de
Twitter: twitter.com/BARMER_BB

Nach oben