Pressemitteilungen aus Berlin-Brandenburg

Lesedauer unter 2 Minuten

Brandenburger schlucken weniger Magensäureblocker

Lesedauer unter 2 Minuten

Berlin, 11. März 2021 – Die Verordnungen der umstrittenen Protonenpumen-Inhibitoren (PPI) sind in Brandenburg nach vielen Jahren des Anstiegs rückläufig. Das geht aus Analysen der Barmer hervor. So ist die Anzahl der Patientinnen und Patienten mit einer PPI-Verordnung in Brandenburg von rund 425.000 Personen im Jahr 2016 auf rund 394.000 Personen im Jahr 2019 gesunken. Das entspricht einem Rückgang von sieben Prozent. In den Jahren zuvor waren die Verordnungen kontinuierlich gestiegen. „Es ist ein gutes Zeichen, dass die Brandenburger Ärzteschaft weniger Magensäureblocker verordnet. Die langjährige Debatte um die Sinnhaftigkeit und die Nebenwirkungen von Protonenpumpen-Inhibitoren scheint endlich Wirkung zu zeigen,“ sagt Gabriela Leyh, Landesgeschäftsführerin der Barmer Berlin/Brandenburg.

Ernsthafte Nebenwirkungen und hohes Abhängigkeitsrisiko

PPI kommen häufig bei Bauchschmerzen, Blähungen und Übelkeit zum Einsatz. In vielen Fällen werden sie auch nach Operationen und gemeinsam mit Schmerzmitteln, die die Magenschleimhaut reizen, verschrieben. Zu den Nebenwirkungen der PPI zählen ein erhöhtes Osteoporoserisiko, Nierenerkrankungen, Magnesiummangel und eine höhere Anfälligkeit für Darminfektionen. Wenn sich der Organismus an die PPI gewöhnt hat, kann es außerdem zur Abhängigkeit kommen. Denn das Absetzen des Medikaments kann Überproduktion von Magensäure auslösen. Die Patientinnen und Patienten bekommen wieder Magenschmerzen oder Sodbrennen und greifen erneut zu Magensäureblockern.

Entgegengesetzter Trend bei Kindern und Jugendlichen

Während die Verordnungen allgemein rückläufig sind, stellt die Barmer bei Kindern und Jugendlichen einen entgegengesetzten Trend fest. Demnach stieg die Anzahl der Verordnungen in der Altersgruppe der 10- bis 14-Jährigen zwischen den Jahren 2006 und 2019 bundesweit um 173 Prozent. Damit bekamen, hochgerechnet für Deutschland, im vorvergangenen Jahr rund 42.500 Kinder und Jugendliche Magensäureblocker verordnet. „Der Grund für die hohe Zahl junger Menschen mit PPI-Verordnung könnte sein, dass sie sich häufig unter Druck fühlen, der ihnen buchstäblich auf den Magen schlägt,“ vermutet Leyh.

Ihr Ansprechpartner für Journalisten:

Markus Heckmann
Pressesprecher Barmer Berlin-Brandenburg
Telefon: 0800 33 30 04 151 140
E-Mailpresse.be.bb@barmer.de

Webcode: p016587 Letzte Aktualisierung: 11.03.2021
Nach oben