Frank Busemann trainiert mit Henkel Mitarbeitern

Heidelberg, 3. Juli 2017 - Zehnkampf-Olympiazweiter Frank Busemann hat am Samstag in Heidelberg mit Angestellten von Henkel trainiert. Anlass dafür war das Präventionsprojekt „Spitzensportler bewegen Mitarbeiter“, das die Krankenkasse Barmer ins Leben gerufen hat. In einem einstündigen Vortrag berichtete Busemann vor 40 Beschäftigten über seine Zeit als Profisportler, gab Motivationstipps und beantwortete Fragen. Danach folgten zwei 60-minütige Workouts.

Prävention ohne erhobenen Zeigefinger

„Wenn wir die Menschen dazu bringen wollen, gesünder zu leben, dann müssen wir neue Wege gehen. Wichtig ist, dass wir sie dazu im Alltag motivieren - etwa im Beruf. Deshalb ist unser Projekt „Spitzensportler bewegen Mitarbeiter“ in das betriebliche Gesundheitsmanagement eingebettet“, erklärt Dieter Zander, Regionalgeschäftsführer der Barmer Heidelberg. Bei diesem Projekt motivieren die Top-Athleten die Belegschaft zu mehr Bewegung und geben Tipps für mentale Stärke. „Für unsere Beschäftigten ist es eine tolle Gelegenheit, von einem Profisportler direkt Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Training im Alltag zu bekommen“, so Jürgen Däuber, Standortleiter bei Henkel in Heidelberg. Das Training mit Frank Busemann fand im Rahmen eines Aktionstages zu den Themen Gesundheit, Sicherheit und Qualität statt, den Henkel am Samstag durchgeführt hatte.

Von den Besten lernen

Für „Spitzensportler bewegen Mitarbeiter“ sendet die Barmer Top-Athleten in Firmen. Dort berichten die ehemaligen Profis über Höhen und Tiefen ihrer Karriere und zeigen, wie sie auch in schwierigen Momenten wieder zurück zum Erfolg fanden. Die geschilderten Erfahrungen sollen auch für Beschäftigte im Berufsalltag nützlich sein und zum Beispiel helfen, die mentale Stärke zu verbessern. Fitness, Zielstrebigkeit, Durchhaltevermögen und Disziplin – dies sind für Sportchampions wichtige Attribute. Als Leistungssportler weiß Frank Busemann, worauf es bei Erfolgsdruck ankommt und berichtet: „Die wichtigste Ressource für die persönliche Leistungsfähigkeit ist unser Körper – bestehend aus Physis und Psyche. Diese beiden gilt es in Einklang zu bringen. Erst, wenn sie optimal harmonieren, können wir Ergebnisse abrufen, die uns selbst überraschen und so über uns hinaus wachsen.“

Steffen, Schmitt & Co.

Bundesweit sind je nach Region verschiedene Sportler im Einsatz. Mit dabei sind neben Frank Busemann der Skisprung-Olympiasieger Martin Schmitt und der Goldmedaillengewinner im Beachvolleyball, Jonas Reckermann. Zudem unterstützen die dreifache Box-Weltmeisterin Ina Menzer, die dreifache Olympiagewinnerin im Biathlon, Kati Wilhelm, und die Doppel-Schwimm-Olympiasiegerin Britta Steffen die Barmer bei diesem Präventionsprojekt. Mehr Informationen zu „Spitzensportler bewegen Mitarbeiter“ unter www.barmer.de/f000531.

Webcode dieser Seite: p007887 Autor: Barmer Erstellt am: 03.07.2017 Letzte Aktualisierung am: 28.08.2017
Nach oben