#regionalstark – Mit „Dimini“ Diabetes vorbeugen

Die Zahl der an Diabetes erkrankten Menschen steigt weiterhin. Besonders Typ-2-Diabetes breitet sich weiter aus. Das Barmer-Präventionsprogramm „Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!“ bietet gezielte Hilfe für Menschen mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes. Gemeinsam mit ihrem Hausarzt erhalten Teilnehmer des Programms die Möglichkeit, Warnhinweise frühzeitig zu erkennen und einen Ausbruch der Krankheit zu verzögern oder sogar zu verhindern.

Berlin, 09.08.2019 – Verschiedene Faktoren können die Entstehung von Typ-2-Diabetes begünstigen: Dies sind vor allem Übergewicht und zu wenig körperliche Bewegung, Rauchen, ballaststoffarme, fett- und zuckerreiche Ernährung, bestimmte Medikamente, die den Zucker-Stoffwechsel verschlechtern oder ein genetisch erhöhtes Risiko, bei dem die Erkrankung familiär gehäuft auftritt. Zur Vorbeugung von Diabetes gibt es viele Empfehlungen. Die wichtigsten betreffen den Lebensstil: eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung und das Achten auf das Gewicht.

„Dimini“ hilft, die Gesundheitskompetenz zu steigern

Hier setzt das Präventionsprojekt „Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!“ an. Durch die Stärkung der Gesundheitskompetenz und eine Änderung des Lebensstils von Menschen mit erhöhtem Risiko für Typ-2-Diabetes soll die Neuerkrankungsrate deutlich gesenkt werden. Die an dem Projekt teilnehmenden Ärzte ermitteln zunächst das individuelle Risikoprofil der Versicherten. Dazu wird der FINDRISK Test eingesetzt, bei dem acht Fragen zu Größe, Gewicht, Taillenumfang, sowie Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten gestellt werden.
Je nach Risiko erfolgt die weitere Betreuung durch den Arzt, die – über mehrere Termine verteilt – maximal 15 Monate dauert und beispielsweise eine oder mehrere Beratungen zu Ernährung und Bewegung enthalten kann. Der Hausarzt unterstützt seine Risikopatienten dabei, sich im Alltag dauerhaft mehr zu bewegen und sich gesünder zu ernähren. Die Patienten erlangen eine höhere Gesundheitskompetenz und es gelingt ihnen besser, Entscheidungen für ihre Gesundheit zu treffen und dem Typ-2-Diabetes auf diese Weise aktiv vorzubeugen.

Förderung aus Mitteln des Innovationsfonds

Das Präventionsprojekt „Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!“ wird durch den Innovationsfonds gefördert und wissenschaftlich begleitet. Die Teilnahme ist in Schleswig-Holstein für Versicherte (über 18 Jahre) der Barmer sowie weiterer beteiligter Krankenkassen möglich.

Webcode dieser Seite: d000455 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 08.10.2019
Nach oben