Studentin arbeitet im Nebenjob als Kellnerin und serviert Salat

Job und Praktikum: Was gibt es bei der Krankenversicherung für Studenten zu beachten?

Schon mal dran gedacht, neben dem Studium zu arbeiten oder ein Praktikum zu machen? Mit Blick auf die Krankenversicherung ist es dabei wichtig, verschiedene Einkommens- und Arbeitszeitgrenzen zu beachten.  Hier kommt es darauf an, ob Sie familienversichert sind oder eigene Beiträge im Rahmen der Krankenversicherung der Studenten zahlen.

Krankenversicherung der Studenten und Familienversicherung

Bei nebenberufliche Tätigkeiten müssen Sie im Rahmen der Krankenversicherung der Studenten Limits bei der Arbeitszeit beachten: Beläuft sich Ihr Neben-, Teilzeit- oder Ferienjob nämlich auf mehr als 20 Stunden die Woche*, ist das Arbeitsverhältnis versicherungspflichtig. Heißt: Ihr Arbeitgeber zahlt dann einen Anteil des Krankenkassenbeitrags im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Bleibt die Beschäftigung krankenversicherungsfrei, kann Anspruch auf Familienversicherung bestehen. Voraussetzung: Das regelmäßige monatliche Gesamteinkommen ist nicht höher als 445 Euro (2019) (bei einem Minijob = 450 Euro).

Hier die zu beachtenden Grenzen der Familienversicherung und der Krankenversicherung der Studenten im Überblick.

FamilienversicherungKrankenversicherung der Studenten
Maximales Einkommen 

445 Euro (2019)

bei Minijob = 450 Euro

450 Euro (geringfügige Beschäftigung), bei Überschreiten Prüfung erforderlich, ob versicherungsfrei als Werkstudent/in 
Maximale wöchentliche Arbeitszeit /20 Stunden*
Alters- und Fachsemestergrenzen 25 Jahre 30 Jahre/14. Fachsemester

* Die Grenze darf überschritten werden, wenn die Tätigkeit nur in den Semesterferien ausgeübt wird oder auf drei Monate befristet ist. Maximal darf die 20-Stunden-Grenze 26 Wochen im Laufe eines Zeitjahres überschritten werden, bevor die Tätigkeit versicherungs-/beitragspflichtig wird.

Wie ist die Krankenversicherung in dualen, praxisintegrierten oder ausbildungsbegleitenden Studiengängen geregelt?

Studierende in dualen, praxisintegrierten oder ausbildungsbegleitenden Studiengängen sind bei Unternehmen beschäftigt und gleichzeitig an einer Hochschule eingeschrieben. Die berufliche Tätigkeit und das Studium sind aufeinander abgestimmt.

Ihr Job im Rahmen eines solches Studiums ist für den Arbeitgeber versicherungs- und beitragspflichtig – Sie sind also wie ein „regulärer“ Arbeitnehmer krankenversichert.

Krankenversicherung für Werkstudenten

Wenn Sie eingeschrieben sind und nicht mehr als 20 Stunden wöchentlich arbeiten, können Sie als Werkstudent beschäftigt werden. Die Tätigkeit ist dann in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung beitragsfrei. In der Rentenversicherung besteht nur dann Beitragsfreiheit, wenn die Beschäftigung nicht über einen Zeitraum von 3 Monaten bzw. 70 Arbeitstage hinausgeht. Sie müssen sich selbst krankenversichern, entweder über die Familienversicherung oder über die Krankenversicherung der Studenten. Hier gilt es bestimmte Faktoren, wie maximales Einkommen und Altersgrenzen, zu beachten.

Krankenversicherung bei Selbstständigkeit im Studium

Sie verdienen während Ihres Studiums Geld mit einer selbstständigen Tätigkeit. Was Ihre Krankenversicherung angeht, gelten die üblichen Rahmenbedingungen. Heißt: Wer jünger als 25 Jahre alt ist und nicht mehr als 445 Euro (2019) einnimmt, kann kostenlos über die Familienversicherung mitversichert werden. Ansonsten ist die Versicherung über die Krankenversicherung der Studenten möglich, solange die selbstständige Tätigkeit neben- und nicht hauptberuflich durchgeführt wird.

Übrigens: Hauptberuflich Selbstständige können sich bei der Barmer freiwillig zu günstigen Konditionen versichern

Krankenversicherung für Praktikanten

Die Organisation der Krankenversicherung für Studenten im Praktikum hängt zunächst einmal davon ab, ob es sich um ein Pflichtpraktikum handelt oder nicht.

Ist das Praktikum in der Studien- bzw. Prüfungsordnung vorgeschrieben und Sie sind während der Zeit des Praktikums eingeschrieben (Zwischenpraktikum), muss Ihr Arbeitgeber keine Beiträge für Ihre Krankenversicherung zahlen. Sie sind entweder über Ihre Familienversicherung oder die Krankenversicherung der Studenten versichert.

Absolvieren Sie das Praktikum freiwillig, vor oder nach Ihrem Studium wird das Praktikum wie ein Job/Nebenjob eingestuft. Wie Sie krankenversichert sind, hängt von den Faktoren Immatrikulationsstatus, Einkommen, wöchentliche Arbeitszeit, Befristung der Tätigkeit sowie Alters- und Fachsemestergrenzen ab.

Webcode dieser Seite: a002776 Autor: Barmer Erstellt am: 20.12.2018 Letzte Aktualisierung am: 10.01.2019
Nach oben