Beiträge für Selbstständige

Auch als hauptberuflich Selbstständiger oder Freiberufler können Sie von den günstigen Beiträgen und umfangreichen Leistungen der Barmer profitieren. Dabei haben Sie sogar die Option, bei langfristigen Erkrankungen ein Krankengeld zu erhalten.

Berechnungsgrundlage 

Die Höhe der Beiträge richtet sich nach Ihren Einnahmen. Sie setzen sich zusammen aus dem Arbeitseinkommen (dem im Einkommenssteuerbescheid ausgewiesenen Gewinn) und eventuell vorhandenen weiteren Einnahmen wie zum Beispiel Kapitaleinkünften. Als Nachweis dient Ihr aktueller Einkommensteuerbescheid.

Sofern Sie Ihre selbstständige Tätigkeit beginnen und deshalb noch kein Einkommenssteuerbescheid mit Informationen zum Gewinn vorliegen kann, wird als Grundlage der Beitragsberechnung auf andere Unterlagen wie zum Beispiel eine betriebswirtschaftliche Auswertung oder auch eine gewissenhafte Schätzung des erwarteten Gewinns zurückgegriffen. Die Beiträge werden vorläufig festgesetzt. Eine Abrechnung findet statt, sobald der Einkommensteuerbescheid vorliegt.

Unabhängig davon, wie hoch Ihre (erwarteten) Einnahmen tatsächlich sind: Die Beiträge sind mindestens aus monatlich 2.231,25 Euro (2017) zu berechnen. Wenn Sie als Existenzgründer einen Gründungszuschuss von der Agentur für Arbeit erhalten, gilt eine Mindestbemessungsgrundlage monatlich 1.487,50 Euro (2017). Neben der Mindestbemessungsgrundlage gibt es eine Beitragsbemessungsgrenze: wenn Ihre Einnahmen diese Grenze von 4.350,00 € (2017) übersteigen, wird das darüber hinausgehende Einkommen nicht bei der Beitragsberechnung berücksichtigt.

Ihr Beitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung wird also zwischen dem Mindest- und Höchstbeitrag liegen. Wenn Sie keine Einkommensnachweise einreichen, wird der Höchstbeitrag berechnet.

Falls das aktuelle Arbeitseinkommen gegenüber dem letzten Einkommen um mindestens 25 % reduziert ist, besteht die Möglichkeit, die Beiträge vorläufig entsprechend anzupassen. Sprechen Sie uns hierzu bitte möglichst zeitnah an. Auch hier gilt: Die Beiträge werden bis zur Vorlage des Einkommenssteuerbescheids zunächst vorläufig berechnet.

Beitragssätze

Der zweite Faktor zur Berechnung der Beiträge ist der Beitragssatz. Er ist davon abhängig, ob Sie mit oder ohne Anspruch auf Krankengeld ab der siebten Woche der Arbeitsunfähigkeit versichert sind.

Bei einer Versicherung mit Anspruch auf Krankengeld ab der siebten Woche der Arbeitsunfähigkeit gilt der allgemeine Barmer Beitragssatz von 15,7 Prozent. Er setzt sich zusammen aus dem allgemeinen gesetzlichen Beitragssatz von 14,6 Prozent und dem zusätzlichen kassenindividuellen Beitrag von 1,1 Prozent.

Wenn Sie sich ohne Anspruch auf Krankengeld ab der siebten Woche der Arbeitsunfähigkeit versichern, wird der ermäßigte Beitragssatz von 15,1 Prozent zugrunde gelegt (ermäßigter gesetzlicher Beitragssatz von 14,0 Prozent plus zusätzlicher kassenindividueller Beitrag von 1,1 Prozent). Sie können wählen, ob Sie mit oder ohne Anspruch auf Krankengeld versichert sein möchten. An diese Entscheidung sind Sie drei Jahre gebunden.

Krankengeld-Wahltarife
Benötigen Sie einen früheren Anspruch auf Krankengeld? Oder reicht es Ihnen aus, wenn Sie Krankengeld erst später erhalten? Die Barmer bietet für Selbstständige zwei Krankengeld-Wahltarife an, aus denen Sie wählen können.

Beiträge für hauptberuflich selbstständig Tätige

Monatlicher Beitrag zur Krankenversicherung

Krankenversicherung mit Anspruch auf Krankengeld*Krankenversicherung ohne Anspruch auf Krankengeld*
Beitragssätze15,7 %15,1 %
Mindestbeitrag für            
Bezieher Gründungszuschuss (1.487,50 €)
233,54 €224,61 €
Mindestbeitrag (2.231,25 €)350,30 €336,92 €
Höchstbeitrag (4.350,00 €)682,95 €656,85 €

* Ab der siebten Woche Arbeitsunfähigkeit

 

Monatlicher Beitrag zur Pflegeversicherung

Kinderlose**mit Kind**
Beitragssätze2,8 %2,55 %
Mindestbeitrag für            
Bezieher Gründungszuschuss (1.487,50 €)
41,65 €37,93 €
Mindestbeitrag (2.231,25 €)62,48 €56,90 €
Höchstbeitrag (4.350,00 €)121,80 €110,93 €

** Kinderlose ab 23 Jahren zahlen zur Pflegeversicherung  einen gesetzlich festgelegten Zuschlag von 0,25 Prozent.

Neuregelungen für Selbstständige ab 01.01.2018 – mehr Transparenz und Gerechtigkeit!

Bisher richtete sich die Beitragsberechnung stets nach dem letzten vorliegenden Einkommensteuerbescheid. Sie wurde erst wieder angepasst, wenn der nächste Einkommensteuerbescheid eingereicht wurde.

Um mehr Transparenz zu schaffen, hat der Gesetzgeber das Verfahren der Beitragsbemessung für Selbstständige ab 01.01.2018 neu geregelt: Ab diesem Zeitpunkt werden die zu zahlenden Beiträge generell nur noch vorläufig festgesetzt. Die Beiträge für ein Kalenderjahr werden erst dann endgültig berechnet, wenn der Einkommensteuerbescheid für dieses Jahr vorliegt. So ist die Beitragsberechnung für Sie noch besser nachvollziehbar.

Haben Sie Fragen?

Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.

 

Aufnahmeantrag

Webcode dieser Seite: a000147 Autor: Barmer Erstellt am: 29.10.2015 Letzte Aktualisierung am: 15.11.2017
Nach oben