Beiträge für Arbeitnehmer und Auszubildende

Ob ganz am Anfang oder schon mittendrin: Die Barmer begleitet Sie durchs Berufsleben – und bietet für jeden die optimale Versicherungslösung.

Der allgemeine Beitragssatz der Barmer bleibt 2017 stabil. Er beträgt 15,7 Prozent.

Grundlage der Beitragsberechnung

Die Beiträge für pflichtversicherte Arbeitnehmer und Auszubildende werden aus dem monatlichen Arbeitsentgelt ermittelt.

Es gilt das Solidaritätsprinzip: Wer mehr verdient, bezahlt auch mehr. Allerdings nur bis zur so genannten Beitragsbemessungsgrenze. Vom Verdienst oberhalb dieses Grenzbetrags, der 2017 bei monatlich 4.350,00 Euro liegt, wird kein Beitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung erhoben.

Der allgemeine Barmer Beitragssatz beträgt 15,7 Prozent. Er setzt sich aus dem allgemeinen gesetzlichen Beitragssatz von 14,6 Prozent und dem zusätzlichen kassenindividuellen Beitrag von 1,1 Prozent zusammen.

Informationen zu Beiträgen für:

Üben Sie einen Minijob aus, sind Sie versicherungsfrei. Dies ist der Fall, wenn Ihre Vergütung regelmäßig nicht mehr als 450 Euro im Monat beträgt. Liegt das Arbeitsentgelt zwischen monatlich 450,01 Euro und 850 Euro (sogenannte Gleitzone) zahlen Sie einen verminderten Beitrag.

Für Mitglieder, die eine Berufsausbildung machen und monatlich nicht mehr als 325 Euro verdienen, trägt der Arbeitgeber den gesamten Sozialversicherungsbeitrag allein.

Überschreitet Ihr regelmäßiges  Arbeitsentgelt die Jahresarbeitsentgeltgrenze (57.600,00 Euro in  2017 bzw. 56.250,00 Euro in 2016), unterliegen Sie nicht der Krankenversicherungspflicht und werden daher auf der Grundlage einer freiwilligen Mitgliedschaft versichert. Die Beiträge richten sich nach der Beitragsbemessungsgrenze von monatlich 4.350,00 Euro (2017), auch wenn Sie ein höheres Arbeitsentgelt erhalten.

Freiwillig versicherte Arbeitnehmer mit Krankengeldanspruch:

Monatlicher Beitrag
Krankenversicherungsbeitrag682,95 Euro
Pflegeversicherung für Versicherte mit Kinder110,93 Euro
Pflegeversicherung für Versicherte ohne Kinder121,80 Euro

Beitragszuschuss des Arbeitgebers zur Krankenversicherung

317,55 Euro

Beitragszuschuss des Arbeitgebers zur Pflegeversicherung

  55,46 Euro

Beitragszuschuss des Arbeitgebers zur Pflegeversicherung in Sachsen

  33,71 Euro

Beiträge zur Pflegeversicherung

Wer krankenversichert ist, ist in aller Regel auch Mitglied der Pflegeversicherung. Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung beträgt 2,55 Prozent. Arbeitnehmer und Arbeitgeber tragen regelmäßig jeweils die Hälfte des Beitragssatzes.

Personen, die keine Kinder erzogen und das 23. Lebensjahr vollendet haben, zahlen einen Beitragszuschlag von 0,25 Prozent zur Pflegeversicherung.

Webcode dieser Seite: a000146 Autor: Barmer Erstellt am: 29.10.2015 Letzte Aktualisierung am: 22.12.2016
Nach oben