Eine junge Frau mit Flecht-Frisur riecht an einer Blume und lächelt zart mit geschlossenen Augen.

Leistungserbringer

Lesedauer unter 2 Minuten

Informationen für Heilmittelanbieter

Lesedauer unter 2 Minuten
Inhaltsverzeichnis

Herzlich willkommen auf unserem Portal für Leistungserbringer rund um den Heilmittelbereich. Hier finden Sie Informationen über die vertragliche Zusammenarbeit mit der Barmer, über die Verträge mit dem Verband der Ersatzkassen (vdek) und viele weitere Themen.

Voraussetzungen einer Vertragspartnerschaft

Institutionskennzeichen

Jeder Leistungserbringer, welcher Heilmittel für Versicherte der Barmer abgeben möchte, benötigt ein Institutionskennzeichen (IK). Das IK ist ein eindeutiges Merkmal zur Abrechnung mit den Trägern der Sozialversicherung. Die verpflichtende Verwendung des IK ist im § 293 SGB V geregelt.

Die bei der Arbeitsgemeinschaft Institutionskennzeichen gespeicherten Angaben (beispielsweise Adressdaten sowie Bank- und Kontoverbindungen) sind für die Kooperation mit der Barmer verbindlich. Andere Informationen werden von der Barmer nicht berücksichtigt.

Ein IK kann bei der Arbeitsgemeinschaft Institutionskennzeichen, Alte Heerstr. 111, 53757 St. Augustin, beantragt werden. Für jede Filiale oder Zweigstelle ist ein eigenes IK zu führen. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der ARGE IK.

Zulassung

Für die Abgabe von Heilmitteln zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung ist eine Zulassung nach § 124 SGB V zwingend erforderlich. Für bestimmte, spezialisierte Leistungen wie beispielsweise Lymphdrainage oder Krankengymnastik zur Behandlung von zentralen Bewegungsstörungen ist über die reguläre Zulassung hinaus eine ergänzende Weiterbildung notwendig.

Nähere Informationen zur Zulassung im Heilmittelbereich sowie zum Antragsverfahren finden Sie auf der Seite des Verbandes der Ersatzkassen (vdek).

Vertragspartnerschaft mit der Barmer

Für den Heilmittelbereich verhandelt der Verband der Ersatzkassen (vdek) für seine Mitgliedskassen und somit auch für die Barmer mit den Verbänden der Leistungserbringer über die Einzelheiten der Versorgung mit Heilmitteln. Auch nicht in Verbänden organisierte Heilmittel-Leistungserbringer erkennen diese Verträge im Rahmen ihres Zulassungsverfahrens an.

Nähere Informationen zu den Verträgen im Heilmittelbereich finden Sie auf der Seite des Verbandes der Ersatzkassen (vdek).

Vertragsinformationen Heilmittel

Zum 1. Januar 2017 schließen sich Barmer GEK und Deutsche BKK zur Barmer zusammen. Bis zum 31.12.2016 gelten für die Deutsche BKK die Verträge der BKK-Landesverbände. Ab dem 01.01.2017 gelten für die neue Barmer die Verträge des Verbandes der Ersatzkassen (vdek).

Abgrenzungsdatum ist das Verordnungsdatum

  • Für Verordnungen, die bis zum 31.12.2016 zu Lasten der Deutschen BKK ausgestellt werden, gelten die Konditionen der Verträge der Deutschen BKK(unabhängig vom Datum der Leistungserbringung).
  • Für Verordnungen, die ab dem 01.01.2017 für Versicherte der Barmer ausgestellt werden, gelten die Konditionen der Verträge des vdek.
  • Die Abrechnung der Verordnungen für die Versicherten der (ehemaligen) Deutschen BKK erfolgt bis zum Posteingangsdatum 31.03.2017 über das AZE Emmendingen, An der B3 Haus Nr. 6, 79312 Emmendingen. Dieses gilt auch für Verordnungen aus dem Jahr 2017. Ab dem Posteingangsdatum 01.04.2017 übernimmt die Abrechnung das Deutsche Dienstleistungszentrum für das Gesundheitswesen GmbH (DDG), Grabenstraße 100-104, 45141 Essen
  • Bei Verordnungen zu Lasten der Barmer GEK ergeben sich keine Unterschiede zum bisherigen Verfahren. Es gelten die Preise und Konditionen der gültigen vdek-Verträge und eine Abrechnung über das DDG

Nähere Informationen zu den ab 01.01.2017 gültigen Verträgen finden Sie auf der Seite des vdek.

Webcode: u000234 Letzte Aktualisierung: 16.12.2016
Nach oben