Eine Seniorin spricht mit einer Pflegekraft
Leistungserbringer

Corona-Pflegebonus für Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen

Lesedauer unter 4 Minuten

Redaktion

  • Nina Henkels (Barmer Pflegekasse)

Qualitätssicherung

  • Ingrid Drolshagen (Barmer Pflegekasse)

Als Anerkennung für die besonderen Leistungen und Belastungen während der Corona-Pandemie erhalten alle Beschäftigten von Pflegeeinrichtungen einen einmaligen Pflegebonus.

Diese Regelung wurde mit dem Gesetz zur Zahlung eines Bonus für Pflegekräfte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen (Pflegebonusgesetz) beschlossen.

Wer erhält den Corona-Pflegebonus?

Anspruch auf einen Pflegebonus haben alle Beschäftigten, die in der Zeit vom 01.11.2020 bis 30.06.2022 mindestens drei Monate in einer zugelassenen oder für eine zugelassene Pflegeeinrichtung tätig waren und die am 30.06.2022 in einer zugelassenen oder für eine zugelassene Pflegeeinrichtung beschäftigt oder tätig sind.

Den Pflegebonus erhalten fest angestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, geringfügig Beschäftigte, Auszubildende, Helferinnen und Helfer im freiwilligen sozialen Jahr und Bundesfreiwilligendienstleistende.

Wie hoch ist der Pflegebonus?

Die Höhe der Auszahlung richtet sich danach, welche Tätigkeit die Beschäftigten ausüben. Die folgenden Beträge beziehen sich auf eine Vollzeitbeschäftigung bzw. eine Beschäftigung von 35 Stunden oder mehr. Teilzeitbeschäftigte und Beschäftigte in Kurzarbeit erhalten die Prämie anteilig. 

TätigkeitHöhe
Für Beschäftigte, die Leistungen nach SGB XI oder im ambulanten Bereich nach SGB V durch die direkte Pflege und Betreuung von Pflegebedürftigen erbringen (insbesondere Pflegefach- und Pflegehilfskräfte, Alltagsbegleiterinnen und Alltagsbegleiter, Betreuungskräfte, Assistenzkräfte und Präsenzkräfte, Beschäftigte in der hauswirtschaftlichen Versorgung im ambulanten Bereich sowie abhängig Beschäftigte, verantwortliche Pflegefachkräfte und Einrichtungsleitungen).

550 Euro

Für andere Beschäftigte, die in einem Umfang von mindestens 25 Prozent ihrer Arbeitszeit gemeinsam mit Pflegebedürftigen tagesstrukturierend, aktivierend, betreuend oder pflegend tätig sind. Hierunter können im stationären Bereich zum Beispiel Beschäftigte in der hauswirtschaftlichen Versorgung, des Sozialdienstes, der Gebäudereinigung oder der Garten- und Geländepflege zählen.

370 Euro

Für alle übrigen Beschäftigten

190 Euro

Für Auszubildende
- in der Altenpflege
- in der Gesundheits- und Krankenpflege
- in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege
- zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann
- in landesrechtlich geregelten Assistenz- oder Helferausbildungen in der Pflege von mindestens einjähriger Dauer

330 Euro

Für Freiwillige im freiwilligen sozialen Jahr im Sinne des § 2 des Bundesfreiwilligendienstgesetzes oder im Sinne des § 2 des Jugendfreiwilligendienstgesetzes

60 Euro

Wo finde ich weitere Informationen und Antragsformulare?

Der GKV-Spitzenverband hat eine Website "Sonderregelungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus" eingerichtet. Dort sind unter dem Reiter "Pflegeversicherung" alle wichtigen Informationen rund um den Corona-Pflegebonus sowie die dafür notwendigen Dokumente zum Download hinterlegt. 

Wie wird der Pflegebonus ausgezahlt?

Die Pflegeeinrichtungen erhalten eine Vorauszahlung durch die Pflegekassen. Nach Erhalt zahlen sie den Pflegebonus sofort an ihre Beschäftigten aus, spätestens mit der nächstmöglichen Entgeltzahlung, auf jeden Fall aber bis zum 31.12.2022. Es handelt sich hierbei um eine einmalige steuer- und sozialabgabefreite Sonderleistung (Corona-Pflegebonus).

Die Beschäftigten werden von den Einrichtungen über deren Anspruch auf Zahlung des Corona-Pflegebonus mit einem vom GKV-Spitzenverband erstellten Informationsschreiben informiert.

Ist die Barmer für mich zuständig?

Die Barmer Pflegekasse übernimmt das Erstattungsverfahren für die Bundesländer Baden-Württemberg, Brandenburg und Sachsen. Ob wir auch Sie betreuen, können Sie anhand der Liste feststellen, die ebenfalls auf der Website des GKV-Spitzenverbandes hinterlegt wurde.

Arbeitgeber, deren Beschäftigte im Rahmen einer Arbeitnehmerüberlassung oder eines Werk- und Dienstleistungsvertrages in Pflegeeinrichtungen eingesetzt sind, werden in den genannten Bundesländern durch die AOK betreut. Auch dafür wurden alle benötigten Unterlagen auf den Seiten des GKV-Spitzenverbandes veröffentlicht.

So beantragen Sie die Vorauszahlung

Der für die Auszahlung an alle Beschäftigten benötigte Gesamtbetrag muss der zuständigen Pflegekasse bis zum 31.07.2022 gemeldet werden.

Für die Beantragung wurde auf der Website des GKV-Spitzenverbandes ein Muster (Musterformular zur Geltendmachung von Corona-Pflegeboni für Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen nach § 150a SGB XI) zum Download zur Verfügung gestellt. Füllen Sie dieses aus und unterzeichnen Sie es. Dafür ist eine originalgetreue Nachbildung der Unterschrift (Faksimile) ausreichend. Oder drucken Sie das Dokument aus und scannen Sie es nach der Unterzeichnung als PDF-Datei ein. Da die Überprüfung in einem nachgelagerten Verfahren erfolgt, werden weitere Unterlagen zunächst nicht benötigt.

Senden Sie bitte Ihre Meldung mit dem Betreff "Corona-Pflegebonus" an:

Wie geht es weiter?

Die Auszahlung erfolgt bis zum 30.09.2022.

Nach der Auszahlung an Ihre Beschäftigten teilen Sie der zuständigen Pflegekasse die Höhe der tatsächlichen Auszahlung mit. Dafür steht ebenfalls ein Muster (Musterformular zur Mitteilung der Pflegeeinrichtung über die Auszahlung der Corona-Pflegeboni an die Beschäftigten gemäß § 150a Abs. 7 SGB XI) zum Download zur Verfügung. Die Meldung muss bis zum 15.02.2023 erfolgen. Bitte warten Sie mit Ihrer Mitteilung ab, bis die Pflegeboni tatsächlich ausgezahlt sind. Mitteilungen über geplante Auszahlungen müssen die Pflegekassen zurückweisen. Sie müssten diese dann später erneut zusenden.

Sie haben noch Fragen?

Für Fragen zum Verfahren oder zu Ihrer Meldung steht Ihnen unsere kostenfreie Hotline unter 0800 333004 994060 in der Zeit von Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 17:00 Uhr und am Freitag von 8:00 bis 15:00 Uhr zur Verfügung.

Antworten auf die häufigsten Fragen wird der GKV-Spitzenverband in einer FAQ zusammenfassen. Diese werden Sie in Kürze ebenfalls auf der Seite "Sonderregelungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus" finden.

Nach oben