Voraussetzungen einer Vertragspartnerschaft

Institutionskennzeichen

Jeder Leistungserbringer, welcher Hilfsmittel für Versicherte der BARMER abgeben möchte, benötigt ein Institutionskennzeichen (IK). Das IK ist ein eindeutiges Merkmal zur Abrechnung mit den Trägern der Sozialversicherung. Die verpflichtende Verwendung des IK ist im § 293 SGB V geregelt.
Die bei der Arbeitsgemeinschaft Institutionskennzeichen gespeicherten Angaben (beispielsweise Adressdaten sowie Bank- und Kontoverbindungen) sind für die Kooperation mit der BARMER verbindlich. Andere Informationen werden von der BARMER nicht berücksichtigt.
Ein IK kann bei der Arbeitsgemeinschaft Institutionskennzeichen, Alte Heerstr. 111, 53757 St. Augustin, beantragt werden. Für jede Filiale oder Zweigstelle ist ein eigenes IK zu führen. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der ARGE IK.


Präqualifizierung

Vertragspartner der BARMER können nur Leistungserbringer sein, die die Voraussetzungen für eine ausreichende, zweckmäßige und funktionsgerechte Herstellung, Abgabe und Anpassung von Hilfsmitteln erfüllen (§ 126 SGB V).
Der Nachweis dieser Grundeignung ist Grundvoraussetzung zum Abschluss von Hilfsmittelverträgen und erfolgt – gültig für alle gesetzlichen Krankenkassen - durch die so genannte Präqualifizierung. Das kostenpflichtige Prüfverfahren wird bei den Präqualifizierungsstellen der GKV beantragt und durchgeführt.
Die Information der Kassen über die Präqualifizierungen der Leistungserbringer erfolgt regelmäßig über eine Meldung der Präqualifizierungsstellen an den GKV-Spitzenverband. Eine Vorlage des Zertifikates in Papierform oder als Fax durch den einzelnen Leistungserbringer bei der BARMER ist nicht erforderlich.
Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite des GKV-Spitzenverbandes.


DIN EN ISO Zertifikate

DIN EN ISO Zertifikate sind in den aktuellen Verträgen der BARMER keine Vertragsvoraussetzung mehr.

Webcode dieser Seite: u000225 Autor: Barmer Erstellt am: 19.10.2016 Letzte Aktualisierung am: 20.03.2017
Nach oben