Newsletter für Hilfsmittel-Vertragspartner

Als zusätzlichen Service bietet die BARMER regelmäßig einen Newsletter mit Informationen über aktuelle Themen rund um die Hilfsmittel-Vertragspartnerschaft.

Lesen Sie bei uns, was wichtig ist:

  • Aktuelle Vertragsprojekte
  • Auswirkungen aktueller gesetzlicher Änderungen auf Ihre Vertragspartnerschaft
  • Umsetzungshinweise zu neuen Verträgen
  • Umsetzungshinweise zur Abrechnung

Sie erhalten den Newsletter bisher noch nicht, interessieren sich jedoch dafür? Hier können Sie sich einfach und unkompliziert zum Newsletter anmelden. Wenn Sie keinen weiteren Newsletter erhalten möchten, können Sie unter folgendem Link den Newsletter abbestellen.

Newsletter 6/2019

Unterstützung bei den Rückhol- und Einlagerungsprozessen über ZHP.X3

Der Gesetzgeber hat die gesetzlichen Krankenkassen durch § 127 Abs. 5a SGB V verpflichtet, ein erweitertes Vertragscontrolling über die Einhaltung vertraglicher Pflichten durch Leistungserbringer durchzuführen.

Seit diesem Jahr führt die BARMER in diesem Zusammenhang verstärkt Lagerbegehungen bei ihren Vertragspartnern durch. Ziel ist eine Erhöhung der Wiedereinsatzquote durch einen schnelleren und effizienteren Einsatz der im Lager befindlichen, kasseneigenen Hilfsmittel.

Die Lagerbegehung wird generell durch unseren externen Dienstleister, die Firma Manutex, durchgeführt, teilweise begleitet durch einen Mitarbeiter der BARMER. Die Lagerbegehungen werden vorab schriftlich angekündigt.

Die Lagerbegehung umfasst die folgenden Aspekte:

  • Prüfung des örtlichen Lagerbestandes der BARMER
  • Besichtigung des Lagerbereiches für die BARMER-Hilfsmittel und der vorhandenen Reinigungs-, Reparatur- und Desinfektionseinrichtungen
  • Klärung von offenen Rückholungsbestätigungen in ZHP.X3
  • Klärung von Einlagerungsmeldungen inkl. HM-Check Vorgängen in ZHP.X3 und Abgleich mit dem tatsächlichen Bestand vor Ort.

Die Erfahrungen aus den bisher erfolgten Lagerbegehungen zeigen, dass es bezüglich der Prozesse Rückholung und Einlagerung in ZHP.X3 immer wieder zu fehlerhaften Eingaben kommt.

Zu Ihrer Unterstützung gibt es in ZHP.X3 eine Online-Hilfe. In dieser werden alle wichtigen Informationen zu Rückholung, Einlagerung und anderen Prozessen beschrieben. Für weitere Fragen steht Ihnen auch die Qualitätssicherung der HMM unter der Rufnummer 0800/8882500 zur Verfügung.

Kinderversorgungen: Angabe von Produktbesonderheiten

Der Vertrag RT 2016 sieht für Kinderversorgungen häufig gesonderte vertragliche Regelungen vor. Eine deutliche Abgrenzung zu den Versorgungen der Erwachsenen wurde in den Preisanlagen unter anderem mit der Positionsnummer für Produktbesonderheiten „1200000000“ geschaffen.

Aktuell ist auffällig, dass diese Positionsnummer für Produktbesonderheiten für Kinderversorgungen sowohl im Rahmen des elektronischen Kostenvoranschlages, als auch in der Abrechnung oftmals fehlt.

Bitte achten Sie bei Kinderversorgungen zwingend auf die korrekte Verwendung der Positionsnummer für Produktbesonderheiten 1200000000, sofern diese in der entsprechenden Preisanlage vertraglich vereinbart ist.

 

Zubehör oft im Vertragspreis enthalten

Die vertraglichen Regelungen umfassen oftmals nicht nur das Haupthilfsmittel, sondern auch erforderliches Zubehör. Wir stellen derzeit fest, dass Zubehöre gesondert beantragt werden, welche laut Vertragsanlage vom Vertragspreis umfasst sind.

Bitte prüfen Sie vor der Übersendung des Kostenvoranschlags zunächst immer, ob das Zubehör bereits im Vertragspreis inkludiert ist.


Erprobungspauschale Treppensteighilfen

Gemäß Anlage 2.1.18A des Vertrages RT 2016 ist für die Versorgung von Treppensteighilfen (18.65.01.1) und Treppenraupen (18.65.01.2) zwingend eine Erprobung für einen Zeitraum von 6 Monaten vorgesehen. Erst nach erfolgreicher Erprobung kann anschließend eine Versorgungspauschale für einen Gewährleistungszeitraum von 60 Monaten beantragt werden.

Entgegen dieser vertraglichen Vereinbarungen wird für diese Versorgungen anstatt der vertraglich vorgesehenen Erprobungsphase (Kennzeichen Hilfsmittel - KZH 20) in vielen Fällen direkt die Erstpauschale (KZH 08) für 60 Monate beantragt.

Bitte beantragen Sie zu Beginn einer Versorgung immer erst eine Erprobung (KZH 20). Erst nach erfolgreicher Erprobungsphase kann die Erstpauschale (KZH 08) beantragt werden.

Bereits versendete Newsletter stehen im Archiv zur Ansicht bereit.

Webcode dieser Seite: u000454 Autor: BarmerErstellt am: 27.02.2019 Letzte Aktualisierung am: 27.02.2019
Nach oben