Jahresergebnis 2018

Die Barmer weist in ihrem Jahresergebnis 2018 einen Überschuss in Höhe von 40 Millionen Euro aus. Damit konnte die Barmer nun zum vierten Mal in Folge ein positives Finanzergebnis erwirtschaften. Sie ist damit gewappnet, um künftige Herausforderungen in finanzieller Sicht zu meistern.

Überschuss in 2018

Die Barmer hat im Jahr 2017 mit dem Abschluss der internen Reorganisation und der Umsetzung der Fusion zwischen der Barmer GEK und der Deutschen BKK die Weichen für eine stabile und leistungsfähige Aufbau- und Ablauforganisation gestellt. Damit konnte dann im Jahr 2018 die Servicequalität weiter verbessert und die Kundenzufriedenheit gesteigert werden. Zudem sind auch die finanziellen Auswirkungen dieser Projekte deutlich sichtbar. Die gesunkenen Verwaltungskosten bestätigen eindrucksvoll den eingeschlagenen Weg.

Dagegen sind die sonstigen Rahmenbedingungen weiter extrem angespannt. Über den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) werden die Zuweisungen nicht zielgenau verteilt, so dass sich das System in einem signifikanten Ungleichgewicht befindet. Die Bemühungen des Gesetzgebers werden voraussichtlich hier erst in den Folgejahren Früchte tragen. Hinzu kommt, dass die Krankenkassen mit positiven Deckungsbeiträgen trotz unterdurchschnittlicher Beitragssätze überproportional Vermögen aufbauen und sich damit die Ungerechtigkeit im Wettbewerb weiter verschärft.

Aufwands- und Ertragsrechnung (Angaben in 1000 Euro)

per 31.12.2018per 31.12.2017
Erträge
Zuweisungen32.376.22131.696.166
Vermögenserträge59.34956.911
Erstattungen und Ersatzansprüche204.924198.826
Sonstige Einnahmen8.5258.761
Summe32.649.01831.960.664
Aufwendungen
Leistungsausgaben31.175.55830.244.150
Verwaltungskosten1.366.5401.387.703
Sonstige Ausgaben66.733108.648
Summe32.608.83131.740.500
Ergebnis40.187220.164

 

Bilanz (Angaben in 1000 Euro)

per 31.12.2018per 31.12.2017
Aktiva
Barmittel und Giroguthaben268.155576.205
Kurzfristige Geldanlagen1.640.5761.600.976
Forderungen987.241882.654
Andere Geldanlagen3.132.8272.691.577
Mittel aus Rückstellungen695.829629.678
Sonstiges Vermögen2.9604.353
Verwaltungsvermögen298.359299.992
Forderungen Sondervermögen AAG117.85589.525
Summe7.143.8026.774.960
Passiva
Verpflichtungen4.686.6404.454.674
Pensionsrückstellungen695.829629.678
Sonstige Passiva50.92848.721
Verpflichtungen Sondervermögen AAG80.40870.399
Überschuss der Aktiva
- Betriebsmittel und Rücklage (KV)1.294.2011.252.380
- Verwaltungsvermögen (KV)298.349299.982
- Sondervermögen AAG37.44619.127
Summe7.143.8026.774.960

Leistungsausgaben gestiegen

Die Leistungsausgaben sind bei der Barmer in 2018 um 0,9 Mrd. Euro auf 31,2 Mrd. Euro gestiegen. Je Versicherten bedeutet das einen Anstieg von + 4,6 %. Das ist deutlich mehr, als zum Zeitpunkt der Haushaltsaufstellung für das Jahr 2018 geplant worden ist. Die Mehrausgaben in 2018 sind auf mehrere Effekte zurückzuführen. Zum einen war ein hoher Anstieg der beitragspflichtigen Einnahmen aller Mitglieder der Krankenkassen von knapp 3 % in vielen Ausgabenbereichen die Grundlage für entsprechende Vergütungsanpassungen. Zum anderen kam es in Folge einer Vielzahl von gesetzgeberischen Maßnahmen zu einer finanziellen Belastung der gesetzlichen Krankenversicherung. Hier sind in erster Linie das Krankenhausstrukturgesetz sowie die gesetzlichen Anpassungen im Bereich der Heilmittel zu nennen. Aber auch Besonderheiten in einigen Leistungsbereichen – z.B. im ärztlichen Bereich – führten zu einem deutlichen Anstieg.

Die Mehrausgaben im Bereich der Leistungsausgaben konnten jedoch durch höhere Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds überkompensiert werden, so dass unter Berücksichtigung aller sonstiger Effekte der oben genannte Überschuss erzielt werden konnte.

Die Verwaltungskosten sind dagegen per Saldo um 21 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr gesunken. Der Anteil der Verwaltungskosten an den Gesamtausgaben ist ebenfalls zurückgegangen, er liegt jetzt bei niedrigen 4,2 %. Damit konnte dieser Anteil im Vergleich zum Vorjahr ein weiteres Mal gesenkt werden. Aufgrund des inzwischen abgeschlossenen Reorganisationsprojektes konnten die Aufwendungen für Gehälter gegenüber dem Vorjahr sogar deutlich gesenkt werden. Die eingesparten Mittel wurden für erforderliche Rückstellungen bei der Altersvorsorge verwendet.

Entlastung erteilt

Die Barmer lässt die Jahresrechnung durch einen externen Wirtschaftsprüfer prüfen. Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft von PricewaterhouseCoopers (PwC) hat zu der Jahresrechnung 2018 einschließlich des Anhangs mit Datum vom 30.05.2019 einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. Nach dem abschließenden Ergebnis dieser Prüfung hat der Verwaltungsrat der Barmer auf seiner Sitzung am 19.06.2019 die Jahresrechnung 2018 abgenommen und dem Vorstand Entlastung erteilt.

Ausblick

Der durchschnittliche Zusatzbeitrag wird jährlich für das folgende Kalenderjahr vom Bundesministerium für Gesundheit festgelegt. Auf Grundlage der geschätzten finanziellen Rahmenbedingungen wird er im Jahr 2019 auf 0,9 % sinken, obwohl eine Vielzahl von gesetzgeberischen Maßnahmen ihre volle Finanzwirksamkeit erst in den Folgejahren entfalten werden. Im Vergleich zum Jahr 2018 wurde damit der festgelegte durchschnittliche Zusatzbeitragssatz um ein Zehntel Prozentpunkt gesenkt.

Die Barmer wird ihren Versicherten auch für das Jahr 2019 einen konstanten Zusatzbeitragssatz anbieten. Für die Barmer ist eine konstante und verlässliche Finanzplanung wichtiger als kurzzeitige Preissprünge.

Mitglieder und Versichertenentwicklung

20182017Veränderungen
 zum Vorjahr
in Prozent
Mitglieder7.430.5707.501.239-0,94
Versicherte9.230.0829.369.263-1,49

 

Einnahmen 2018

absolut
in Euro
je Versicherten in EuroVeränderungen
 zum Vorjahr
in Prozent
Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds30.359.153.208,293.289,153,77
Mittel aus dem Zusatzbeitrag2.013.545.178,13218,152,36
sonstige Einnahmen276.320.089,6529,945,28
Einnahmen gesamt32.649.018.476,073.537,243,69

 

Ausgaben 2018

absolut
in Euro
je Versicherten in EuroVeränderungen zum Vorjahr in Prozent
Ärztliche Behandlung5.475.599.717,37593,234,30
Zahnärztliche Behandlung ohne Zahnersatz1.439.150.640,11155,922,39
Zahnersatz475.817.809,5151,553,58
Arzneimittel5.525.274.307,30598,621,99
Hilfsmittel1.260.479.348,56136,566,50
Heilmittel1.190.007.089,30128,9315,89
Krankenhausbehandlung10.404.908.743,271.127,283,77
Krankengeld1.819.523.512,03197,135,91
Fahrkosten803.670.473,0887,079,99
Vorsorge- und Rehaleistungen520.838.658,6856,436,42
Schutzimpfungen197.080.711,4421,3534,02
Früherkennungsmaßnahmen

302.346.915,86

32,765,64
Schwangerschaft und Mutterschaft ohne stationäre Entbindung163.905.277,9317,761,07
Behandlungspflege und Häusliche Krankenpflege865.139.065,7493,736,81
Dialyse276.369.807,1729,941,72
sonstige Leistungsausgaben455.445.975,7649,3411,08

Leistungsausgaben (LA) insgesamt

davon Prävention

31.175.558.053,11

 

746.519.575,12

3.377,60

 

80,88

4,63

 

13,06

 

Weitere Ausgaben 2018

absolut in Euroje Versicherten in EuroVeränderungen
zum Vorjahr
in Prozent
Verwaltungskosten1.366.540.355,95148,05-0,04
sonstige Ausgaben

66.732.845,68

7,23-37,65
Ausgaben gesamt32.608.831.254,743.532,894,28

 

Vermögen 2018

absolut
in Euro
je Versicherten
in Euro
Betriebsmittel485.842.065,0852,64
Rücklage808.358.520,7787,58
Verwaltungsvermögen298.348.685,3832,32
Vermögen gesamt1.592.549.271,23172,54
Webcode dieser Seite: u000018 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 14.08.2019
Nach oben