Was ist die Sozialwahl?

Bei der Sozialwahl entscheiden Sie mit, wer im Verwaltungsrat das Sagen hat. Erfahren Sie mehr.

Worum geht es bei der Sozialwahl? Die Sozialwahl ist nach der Bundestagswahl und der Europawahl die drittgrößte Wahl in Deutschland. Mit ihrer Stimme entscheiden die Wähler über die Zusammensetzung der wichtigsten Organe der Selbstverwaltung: die Verwaltungsräte der gesetzlichen Krankenkassen, die Vertreterversammlungen der Deutschen Rentenversicherung Bund und der deutschen Rentenversicherung Saarland.

Die Barmer wählt am 4. Oktober 2017

Circa 7,5 Millionen Versicherte der Barmer sind ebenfalls aufgerufen, ihren Verwaltungsrat neu zu bestimmen. Die 30 Frauen und Männer der Selbstverwaltung üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus. Sie sind Impulsgeber für neue Leistungsangebote und treffen bei der Barmer alle wichtigen Entscheidungen. Sie kennen die Bedürfnisse und Interessen der Versicherten, da 27 Mitglieder des Verwaltungsrats selbst versichert bzw. 3 Mitglieder des Verwaltungsrats Arbeitgeber von BARMER-Versicherten sind.

Wahlunterlagen per Post

Bei der Sozialwahl handelt es sich um eine Briefwahl. Das heißt, die Wählerinnen und Wähler erhalten ihre Wahlunterlagen automatisch per Post zugesandt. Die Kandidaten werden nicht einzeln gewählt, sondern sie treten gemeinsam in Listen an. Über die Zulassung einer Liste zur Wahl entscheidet der Wahlausschuss der Barmer.

Wahl alle sechs Jahre

Die Sozialwahl findet alle sechs Jahre statt. Sie ist ein fester Bestandteil der Demokratie in Deutschland und seit 1953 bewährtes Modell des Interessenausgleichs. Auf diese Weise trägt die Wahl zur Leistungsfähigkeit der deutschen Sozialversicherungen und zum sozialen Frieden bei.

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zur Sozialwahl.

Webcode dieser Seite: u000262 Autor: Barmer Erstellt am: 01.03.2017 Letzte Aktualisierung am: 21.06.2017
Nach oben