Wer darf wählen?

Bei der BARMER sind ca. 7,5 Millionen Versicherte aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. An dieser Stelle können Sie lesen, ob Sie auch dazu gehören.

Wahlberechtigt sind alle Mitglieder, die das 16. Lebensjahr vollendet haben. Stichtag für das aktive Wahlrecht ist der 1. Mai 2017. Wählen dürfen auch Mitglieder, die in einem Staat der Europäischen Union oder in Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz leben oder arbeiten.

Falls Sie noch mehr über Terminpläne, Wahlmodus oder Kandidatenauswahl wissen wollen, finden Sie hier weitere Fragen und Antworten.

Das sagen unsere Versicherten:

Emir Mehmedovic, Göttingen

Emir Mehmedovic Nachdem ich mich in einem persönlichen Beratungsgespräch mit einer Mitarbeiterin der Geschäftsstelle dazu entschlossen habe, zur BARMER zu wechseln, habe ich mich auf der Homepage der BARMER im Internet über die Leistungen informiert. Bei dieser Recherche bin ich auch auf das Thema „Sozialwahlen“ gestoßen. Ich finde die Trennung zwischen Staat und Sozialversicherung wichtig, sie sichert Entscheidungsspielräume und Flexibilität der einzelnen Träger. Die Vertreterinnen und Vertreter der Selbstverwaltung sind dem Wohl der Versicherten verpflichtet und nicht den Leitlinien einer staatlichen Verwaltung. Kranken- und Pflegekasse nehmen. Deshalb nehme ich auf jeden Fall an der Sozialwahl 2017 teil.

Peter Gormanns, Berlin

Norbert Doktor Selbstverständlich sind mir die Sozialwahlen bekannt. Alle sechs Jahre wählen die Mitglieder ihre Versichertenvertreter. Ich halte Mitbestimmung für wichtig! Jeder sollte von seinem Wahlrecht Gebrauch machen. Wer sich nicht engagiert, sollte sich über gewisse Ergebnisse und sozialpolitische Entscheidungen nicht beschweren. Wenn ich die Wahlunterlagen erhalte, werde ich sicherlich zusätzlich recherchieren. Ich werde digitale Medien nutzen und mich gegebenenfalls auf der Internetseite der Barmer zusätzlich informieren. Ich werde 2017 an der Sozialwahl der Barmer teilnehmen. Wie schon gesagt, sollte man die Chance zur Mitbestimmung nutzen. Gesundheit ist ein wichtiges Thema und der Verwaltungsrat beschließt unter anderem auch die Satzungsleistungen der Barmer.

Katja Mann, Magdeburg

Katja Mann Die Möglichkeit der Mitbestimmung bei der BARMER halte ich für sehr wichtig. Unter dem Motto: 'Wähle Deine Einstellung.' Ich habe bisher noch an keiner Sozialwahl teilgenommen. Jetzt werde ich meine Stimme nutzen und wählen. Mein Hauptgrund ist die Chance, mein Recht als Versicherte und Patientin zu stärken und Einfluss auf die Qualität und Leistungskraft meiner Kasse zu nehmen.

Julius Forell, Mannheim

Julius Forell Die Möglichkeit der Mitbestimmung in meiner Kasse ist mir sehr wichtig. 2011 war ich noch nicht 16 Jahre alt und konnte somit noch nicht wählen. Wenn künftig Wahlunterlagen in meinem Briefkasten liegen, werde ich mich damit befassen. Gründe, sich an der Sozialwahl zu beteiligen sind, dass ich nicht nur der Politik die Zukunft von Gesundheit überlassen möchte, dass Gesundheit für mich ein wichtiges Zukunftsthema ist und die Möglichkeit der Mitsprache, wer bei der Barmer über wichtige Fragen für meine Zukunft entscheidet.

Norbert Doktor, Magdeburg

Norbert Doktor Viele Menschen sind 1989 auch in Magdeburg für die Demokratie auf die Straße gegangen. Für mich waren die Intransparenz und die Willkür der DDR nur schwer zu ertragen. Auch wenn es heute manchmal nicht leicht fällt, all die komplizierten Prozesse in Politik und Verwaltung zu verfolgen und zu durchschauen, gibt es die Möglichkeit, sich zu informieren und mitzubestimmen. Man muss es nur tun. Für mich ist es selbstverständlich geblieben, mein Wahlrecht zu nutzen. Das gilt auch für die Sozialwahl. Denn wer seine Stimme nicht abgibt, verliert sie. Es wäre schade darum.

Webcode dieser Seite: u000266 Autor: Barmer Erstellt am: 01.03.2017 Letzte Aktualisierung am: 31.07.2017
Nach oben