Schlafprobleme durch Zeitumstellung: Barmer gibt Tipps für erholsame Nächte

Berlin, 24. Oktober 2019 – Laut aktuellen Barmer-Daten leiden rund 1,6 Millionen Erwerbstätige in Deutschland an Schlafstörungen. Für sie stellt die Zeitumstellung am 27. Oktober eine zusätzliche Belastung dar. Um drei Uhr nachts werden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt. Zwar kann man dann theoretisch eine Stunde länger schlafen, allerdings kann dies den Schlafrhythmus von empfindlichen Menschen erheblich durcheinander bringen. Deshalb rät die Barmer, bei Schlafproblemen grundsätzlich auf einen geregelten Schlafrhythmus zu achten. „Zu einem guten Schlaf gehört, dass man nicht zu lange schläft und möglichst zur gleichen Zeit ins Bett geht und aufsteht. Wer Schlafstörungen hat, sollte außerdem auf einen Mittagsschlaf verzichten“, erklärt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Barmer. Zudem solle das Schlafzimmer ein abdunkelbarer Wohlfühlraum möglichst ohne TV und andere digitale Geräte sein. Hielten die Schlafstörungen für längere Zeit an, solle man ärztlichen Rat einholen.

Im Alltag für einen guten Schlaf sorgen

Neben einem geregelten Schlafrhythmus und einer ruhigen, wohltemperierten Umgebung gehöre zu einer gesunden Schlafhygiene auch, auf tägliche Gewohnheiten zu achten. „Sich tagsüber ausreichend zu bewegen, wirkt sich positiv auf die Schlafqualität aus. Regelmäßige Pausen und Entspannung verringern zudem das Stressniveau“, so Marschall. Generell könnten Einschlafrituale wie ein Spaziergang am Abend, eine heiße Milch oder Tee, Tagebuch schreiben oder Meditation das Einschlafen erleichtern. Außerdem könnten Entspannungsübungen helfen.

Digitale Einschlafhilfe „Schlafenszeit“ der Barmer

Um die Entspannung beim Einschlafen zu unterstützen, biete die Barmer den Amazon Echo Skill und die GoogleHome Action „Schlafenszeit“ an. Die Nutzer könnten aus mehreren akustischen Einschlafhilfen wählen.

Webcode dieser Seite: p012403 Autor: BarmerLetzte Aktualisierung am: 24.10.2019
Nach oben