Neue Arzneimittelrabattverträge: Barmer setzt weiter auf Mehrpartnermodell

Berlin, 29. Mai 2019 – Die Barmer hat die Zuschläge für die zwölfte Ausschreibung ihrer Arzneimittelrabattverträge vergeben. Bezuschlagt wurden 154 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen in 169 Losen mit einem jährlichen Umsatzvolumen von rund 1,1 Milliarden Euro. Der größte Teil der Zuschläge (80 Prozent) erfolgte im sogenannten Mehrpartnermodell, bei dem bis zu drei Bieter zum Zuge kommen. „Bei der Auswahl unserer Rabattpartner geht es uns neben einer wirtschaftlichen vor allem um die zuverlässige Versorgung unserer Versicherten mit Arzneimitteln. Wenn mehrere Produkte zur Auswahl stehen, bietet dies Versorgungsalternativen und beugt Lieferengpässen vor“, betont Barmer-Vorstand Dr. Mani Rafii.

Ausschreibung umfasst breites Therapiespektrum

Die jetzt bezuschlagten Arzneimittel betreffen einen Großteil der von der Barmer ausgeschriebenen Generika. Sie umfassen ein breites Therapiespektrum, darunter Wirkstoffe gegen Schmerzen und zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Infektionen und Fettstoffwechselstörungen. 136 Lose wurden im Mehrpartnermodell vergeben. Exklusivzuschläge erteilte die Barmer für 33 Lose. Für neun Wirkstoffe beziehungsweise Wirkstoffkombinationen gingen keine oder keine zuschlagfähigen Angebote ein.

Umsatzvolumen von rund 1,9 Milliarden Euro

Insgesamt hat die Barmer derzeit durch Ausschreibungen von Arzneimitteln Verträge für rund 280 generisch verfügbare Wirkstoffe mit einem Umsatzvolumen von rund 1,9 Milliarden Euro realisiert. Die neuen Verträge gelten ab 1. Oktober 2019 mit einer Laufzeit von zwei Jahren. Sie lösen die bisher in der zehnten Ausschreibung vergebenen Verträge ab, die am 30. September 2019 enden.

Webcode dieser Seite: p011597 Autor: BarmerErstellt am: 29.05.2019 Letzte Aktualisierung am: 29.05.2019
Nach oben