Eine Million Euro für Ernährung in Kitas und Schulen

Barmer-Fördergelder für Initiative „Ich kann kochen!“

Berlin, 15. Februar 2017 - Kitas und Schulen können ab sofort bis zu 500 Euro an Fördergeldern bei der Barmer beantragen, wenn sie die Ernährungsinitiative „Ich kann kochen!“ bei sich umsetzen. Dabei handelt es sich um die größte bundesweite Kampagne zur Ernährungsbildung von Kita- und Grundschulkindern, die die Barmer mit der Sarah Wiener Stiftung im Jahr 2015 ins Leben gerufen hat. „Immer weniger Kinder lernen, wie sie sich gesund und ausgewogen ernähren können. Wir möchten Kitas und Grundschulen daher ermuntern, den Kindern das kleine Ernährungs-ABC über unsere Initiative ‚Ich kann kochen!‘ zu vermitteln. Dazu stellt die Barmer in diesem Jahr rund eine Million Euro an Fördergeldern im Rahmen des Präventionsgesetzes bereit“, sagt Prof. Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer.

50.000 Genussbotschafter für mehr als eine Million Kinder

Bei „Ich kann kochen!“ qualifizieren Ernährungsfachleute der Sarah Wiener Stiftung Pädagogen in einer eintägigen Fortbildung zu Genussbotschaftern. Im Anschluss können sie den Kindern in ihrer Kita oder Schule beibringen, wie sie sich gesund und genussvoll ernähren, indem sie zum Beispiel einfache, frische Mahlzeiten zubereiten. In den nächsten Jahren sollen 50.000 Pädagogen ausgebildet und mehr als eine Million Kinder erreicht werden.

Fördergelder für Nahrungsmittel

Jede Einrichtung, die einen Genussbotschafter hat und die Ernährungsinitiative bei sich etabliert, kann die finanzielle Starthilfe bei der Barmer beantragen. Das entsprechende Antragsformular ist auf der Internetseite der Barmer erhältlich. Kitas und Grundschulen können die Fördermittel einsetzen, um Lebensmittel zu kaufen. Sie sind im Rahmen der Initiative „Ich kann kochen!“ zweckgebunden.

Kitas können den Antrag herunterladen unter www.barmer.de/g100185 und Schulen unter www.barmer.de/g100179.

Webcode dieser Seite: p007230 Autor: Barmer Erstellt am: 15.02.2017 Letzte Aktualisierung am: 15.02.2017
Nach oben