Presse-Newsletter – Gesundheit im Blick

Lesedauer unter 1 Minute

Hätten Sie's gewusst? Schließt Käse wirklich den Magen?

Lesedauer unter 1 Minute

Micaela Schmidt, Ökotrophologin bei der Barmer:

„Wirklich wissenschaftliche Belege gibt es nicht, aber wahrscheinlich geht die bekannte Redewendung, dass Käse den Magen schließt, auf den römischen Gelehrten Plinius zurück. Dieser soll bereits vor 2000 Jahren am Ende jeder Mahlzeit Käse gegessen und anschließend ein angenehmes Sättigungsgefühl verspürt haben.
Kein Wunder, denn wie man heute weiß, löst der Verzehr von Käse im menschlichen Verdauungstrakt eine hormonelle Reaktion aus. Konkret wird bei der Verdauung des oft fettreichen Käses unter anderem das Hormon Enterogastron freigesetzt. Es sorgt dafür, dass sich der Muskel zwischen Magen und Darm, der sogenannte Magenpförtner, zusammenzieht. Dadurch wird der Speisebrei langsamer weitertransportiert, so dass sich die Verdauung verzögert. Die so entstehende anhaltende Magenfülle wird von verschiedenen Sensoren registriert und an das Gehirn weitergeleitet. Als Reaktion breitet sich ein Sättigungsgefühl aus.“

Webcode: p014848 Letzte Aktualisierung: 12.03.2020
Nach oben