Pressearchiv Niedersachsen und Bremen 2020

In der Corona-Krise werben diverse Internetseiten mit vermeintlichen Arzneimitteln, die Infizierten Heilung versprechen. Die Barmer warnt eindringlich davor, auf diese Versprechen hereinzufallen und die angebotene Ware zu kaufen.  

Selbstständige, die aufgrund der Corona-Krise erhebliche Einnahmeeinbußen hinnehmen müssen, können bei der Barmer ab sofort einfach und unbürokratisch die Reduzierung ihrer Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge beantragen.  

In der Nacht zum Sonntag werden die Uhren auf Sommerzeit umgestellt. Das bedeutet eine Stunde weniger Schlaf. „Der Bio-Rhythmus vieler Menschen braucht oft ein paar Tage, bevor er sich auf die Sommerzeit eingestellt hat“, sagt Heike Sander, Landesgeschäftsführerin der Barmer in Niedersachsen und Bremen.  

In der aktuellen Situation ist es hilfreich, Erledigungen von daheim aus machen zu können. Barmer-Versicherte können einen Pflegeantrag auch per App stellen. Damit möchte die Krankenkasse die Antragstellung einfacher machen.  

Die Mehrheit der Deutschen ist mit der Aufklärungsarbeit in Sachen Coronavirus zufrieden. Sie fühlt sich beispielsweise gut darüber informiert, wie sich eine Infektion mit dem Coronavirus vermeiden lässt. Das hat eine repräsentative Barmer-Umfrage unter 1.200 Bundesbürgern im Zeitraum vom 9. bis 13. März ergeben.  

Darmkrebs zählt zu den am meisten gefürchteten Krankheiten. Aber: "Je früher Krebs erkannt wird, desto besser sind bei vielen Krebserkrankungen in der Regel die Heilungschancen!", sagt Heike Sander, Landesgeschäftsführerin der Barmer.  

Das von der Barmer unterstützte Kompetenzzentrum für Gesundheitsförderung in Kitas (kogeki) führte eine Online-Umfrage zum Thema „Gesundheitsförderung in Kitas“ durch.  

Niedersachsens Bevölkerung leidet unter Rückenschmerzen. Anlässlich des Rückengesundheitstages am 15. März weist die Barmer darauf hin, dass 24,4 Prozent der Versicherten im Land im Jahr 2018 mindestens einmal wegen Rückenschmerzen einen Arzt aufgesucht hat, in Bremen waren es 22,4 Prozent.  

Wenn die Augen öfter brennen, gerötet sind und sich ausgetrocknet anfühlen, könnte das am Trockenen Auge liegen. Rund 800.000 Menschen in Niedersachsen und etwa 62.000 in Bremen zeigen dieses Krankheitsbild.  

Für die ambulante ärztliche Versorgung in Deutschland verzeichnet der aktuelle Barmer-Arztreport neue Rekorde. „So lagen im Jahr 2018 die Behandlungskosten in Niedersachsen erstmals bei 600 Euro je Versicherten, im Vorjahr waren es noch 590 Euro.  

Die Auswertung des aktuellen BARMER-Gesundheitsreports zeigt, dass 56,2 Prozent der Versicherten in Niedersachsen 2018 mindestens einmal aufgrund einer Krankheit arbeitsunfähig waren. Dabei haben Frauen mit 58,4 Prozent wieder eine höhere Arbeitsunfähigkeitsquote als Männer mit 54,3 Prozent.  

467 Menschen sind in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts im vergangenen Jahr an FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) erkrankt, davon 11 in Niedersachsen. Die Barmer Telefonhotline steht allen Interessierten unter 0800 84 84 111 zur Verfügung.  

Immer mehr Menschen in Niedersachsen infizieren sich mit dem Coronavirus. Das wirkt sich auch auf das Arbeitsleben aus. Welche Rechte und Pflichten haben jetzt die Arbeitnehmer? Welche Konsequenzen drohen ihnen im Falle einer Quarantäne?  

Seit Inkrafttreten des Cannabis-Gesetzes im Jahr 2017 hat die Barmer bis Ende Januar dieses Jahres in Niedersachsen 719 Anträge auf Cannabis-haltige Arzneimittel erhalten, davon wurden 413 bewilligt (rund 57 Prozent). In Bremen wurden von 19 Anträgen 13 bewilligt (68 Prozent).  

Beim 2. Versorgungsdialog 2029 in Hannover, der gemeinsam mit der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. durchgeführt wurde, forderte Barmer-Landesgeschäftsführerin Heike Sander, dass eine sektorenübergreifende Versorgung etabliert werden und eine Spezialisierung der bestehenden Krankenhäuser vorangetrieben werden müsse.  

In Niedersachsen hat sich die Zahl der Masernfälle innerhalb eines Jahres mit 108 auf das Sechsfache erhöht, berichtet die Barmer und beruft sich dabei auf die aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts.  

Fast jedes zehnte Kleinkind leidet unter Windeldermatitis. So stellten Ärzte im Jahr 2018 bundesweit bei etwa 300.000 Kindern bis zu drei Jahren Entzündungen im Bereich der Windelregion fest.  

Gerade in der kalten Jahreszeit treten Magen-Darm-Infekte besonders häufig auf. Der Grund: Im Winter halten wir uns verstärkt in geschlossenen Räumen auf, die stark geheizt sind und in denen trockene Luft herrscht. Unter diesen Bedingungen können Viren besonders gut existieren.  

Seit einer Woche beantworten Mediziner bei der Coronavirus-Hotline der Barmer unter der kostenlosen Rufnummer 0800 84 84 111 Fragen rund um das Virus. Seitdem haben sich mehr als 1.000 Personen gemeldet, selbst Arztpraxen rufen an und bitten um Rat.  

Jährlich erkranken über 40.000 Menschen in Niedersachsen und rund 3.500 in Bremen neu an Krebs. Anlässlich des zwanzigsten Weltkrebstages am 4. Februar weist die Barmer darauf hin, dass rund die Hälfte dieser Fälle durch einen gesunden Lebensstil vermieden werden könnten.  

Die Barmer hat eine Hotline zum Coronavirus eingerichtet. Medizinexperten geben hier rund um die Uhr Informationen darüber, wer besonders gefährdet sei, wie man sich schützen und einen Verdachtsfall erkennen könne.  

Der Geruchssinn beschert uns täglich viele Eindrücke. Deshalb kann eine Einschränkung oder gar der Verlust erhebliche Auswirkungen haben. Rund 5.000 Menschen in Niedersachsen und etwa 400 in Bremen leiden nach einer Hochrechnung der Barmer unter einer Geschmacks- oder Geruchsstörung.  

Viruserkrankungen wie Corona oder Influenza machen zur Zeit Schlagzeilen. Doch auch das Rotavirus macht unserer Gesundheit immer mehr zu schaffen. Denn im letzten Jahr wurden beim Robert Koch-Institut rund 2.900 Rotavirus-Infektionen in Niedersachsen und über 160 in Bremen registriert. 

Kaum jemand kommt durch den Winter, ohne sich zu erkälten. Laut Barmer Gesundheitsreport 2019 waren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Niedersachsen im Durchschnitt 2,6 Tage wegen einer Atemwegserkrankung krankgeschrieben.

Mehr als ein Viertel der Deutschen (28,4 Pro­zent) hat laut BARMER-Arztreport 2019 die Diagnose Bluthochdruck bekommen. In Niedersachsen leiden 29 Prozent an einer sogenannten Hypertonie.

Die BARMER startet in Niedersachsen das Pilotprojekt für ihren Kompass Krankengeld. Mit dem neuen Service können die Kunden jederzeit den aktuellen Bearbeitungsstatus ihrer Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung digital genau verfolgen.

Angehörige bestimmter Berufsgruppen sind laut dem aktuellen Barmer Gesundheitsreport stärker von Arbeitsunfähigkeiten betroffen als andere.


Webcode dieser Seite: p014406 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 27.03.2020
Nach oben