Höchster Krankenstand seit zehn Jahren - Wo die Schleswig-Holsteiner am häufigsten krankgeschrieben sind

Kiel, 6. April 2020 – Mehr als die Hälfte (54,6 Prozent) der Erwerbspersonen in Schleswig-Holstein hat im vergangenen Jahr laut dem aktuellem Barmer Gesundheitsreport mindestens einmal krankheitsbedingt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorgelegt. Damit erreichte der Krankenstand in Schleswig-Holstein im Jahr 2019 mit 5,08 Prozent seinen bislang höchsten Stand seit zehn Jahren. Wie die Auswertungen von Arbeitsunfähigkeitsdaten der erwerbstätigen Versicherten der Barmer in Schleswig-Holstein aus dem Jahr 2018 weiter zeigen, entfielen auf 100 Erwerbstätige 1.854 Fehltage. „Insgesamt waren die Beschäftigten in Schleswig-Holstein durchschnittlich 18,5 Tage krankgeschrieben“, sagt Dr. Bernd Hillebrandt, Landesgeschäftsführer der Barmer in Schleswig-Holstein. „Frauen waren mit 19,8 Arbeitsunfähigkeitstagen mehr als zwei Tage länger krank als Männer“, ergänzt Hillebrandt. Regional zeichnet sich ein sehr unterschiedliches Bild ab:

Die meisten Fehltage in Schleswig-Holstein ergaben sich in folgenden Kreisen/kreisfreien Städten (je Erwerbsperson):

Neumünster 
20,51 Fehltage
Ostholstein19,77 Fehltage
Kiel 19,71 Fehltage


Die wenigsten Arbeitsunfähigkeitstage im Land gab es in:

Nordfriesland 16,65 Fehltage
Pinneberg 16,68 Fehltage
Stormarn 16,98 Fehltage


Grafik der Arbeitsunfähigkeitstage je Beschäftigten nach Landkreisen in Schleswig-Holstein im Jahr 2019
Webcode dieser Seite: p014879 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 27.08.2020
Nach oben