Fernreisen: Auch in den Tropen gesund bleiben

Bei der Planung einer Fernreise ist von der Reiseroute bis hin zu notwendigen Impfungen an vieles zu denken. Gerade in den Tropen sollten Urlauber aber auch vor Ort auf ein paar Dinge achten, um gesund zu bleiben und die Ferien genießen zu können.

Laut Weltgesundheitsorganisation gehen mehr als drei Viertel aller Erkrankungen während einer Reise auf verunreinigtes Trinkwasser zurück. In warmen Ländern vermehren sich Bakterien besonders gut im Wasser. An Tanks und Leitungen kann es dann beispielsweise zu Belägen, sogenannten Biofilmen, kommen, die gesundheitliche Probleme auslösen können. Aber auch Lebensmittelvergiftungen und Infektionen können unangenehme Folgen haben. „Auf Reisen sind vor allem Magen-Darm-Infektionen wie beispielsweise Durchfall sehr häufig. Fast 50 Prozent der Urlauber erkranken unterwegs daran. Solange kein Blut oder Schleim im Stuhl sichtbar ist und keine weiteren Krankheitssymptome wie Fieber, Schmerzen, Erbrechen oder Kreislaufstörungen auftreten, ist das in der Regel ungefährlich. Allerdings dauert es ein paar Tage, bis man wieder auf den Beinen ist, und die schönste Zeit des Jahres wird durch diese Beschwerden stark getrübt“, so Heidi Günther, Apothekerin bei der Barmer.

Auf Leitungswasser verzichten

Ein paar einfache Maßnahmen können helfen, die Gefahr einer Ansteckung mit krankheitsauslösenden Keimen zu verringern. Da man die Krankheitserreger im Wasser nicht immer sehen oder riechen kann, und auch ganz sauber erscheinendes Wasser biologisch oder chemisch verunreinigt sein kann, rät die Expertin, ausschließlich sicheres Wasser zu trinken. In tropischen Ländern bedeutet das beispielsweise, kein Leitungswasser zu sich zu nehmen oder dieses mindestens zehn Minuten abzukochen. Alternativ können Reisende auch auf industriell abgefüllte Getränke zurückgreifen, solange die Dose oder Flasche noch original verschlossen ist. Auch frisch gekochter Tee oder Kaffee sind unbedenklich. „Auf Eiswürfel sollte man während einer Tropenreise lieber komplett verzichten. Zum Zähneputzen kann man auf abgekochtes Wasser oder Mineralwasser zurückgreifen“, erklärt Günther.

Auch bei regionalen Speisen ist bei den heißen Außentemperaturen Vorsicht geboten. „Mobile Garküchen und exotische Düfte machen oft Lust auf die landeseigene Küche. Reisende sollten allerdings nur frisch Gekochtes oder Gebratenes probieren. Um abgestandene oder fettige Speisen sollte man lieber einen Bogen machen, wenn man das Risiko einer Magen-Darm-Erkrankung verringern möchte“, so Günther. Auch von rohem Fleisch wie Tartar oder rohem Fisch und Muscheln, rohem Gemüse und Salaten rät Günther ab. Wer die Speisen selbst zubereitet und auf Nummer sicher gehen möchte, sollte die Nahrungsmittel immer gut durchgaren und nur schälbares Obst essen. Unbedingt fernzuhalten sind Fliegen, am besten mit einer kleinen Haube über dem Teller.

Tipps für Reisen in die Tropen:

  • Häufig Hände mit Seife waschen.
  • Viel trinken, immer eine Trinkflasche mitnehmen.
  • Sonnen- und Insektenschutzmittel nicht vergessen, evt. Moskitonetz. 
  • Vorsicht vor giftigen Tieren: Schuhe, Kleidung, Bettwäsche etc. vor der Benutzung immer einmal ausschütteln.
  • Nicht barfuß laufen.

 

 

Webcode dieser Seite: p009676 Autor: Barmer Erstellt am: 14.06.2018 Letzte Aktualisierung am: 15.06.2018
Nach oben