Thüringen: Leistungsausgaben

771 Millionen Euro „Umsatz“

Stapel mit Kleingeld Wer weiß schon so genau, was seine Krankenkasse jedes Jahr im Schnitt für die medizinische Versorgung ausgibt? Chipkarte über den Tresen, und mehr muss der gesetzlich Versicherte dank des Sachleistungsprinzips nicht tun - anders als in der privaten Krankenversicherung. Statistisch gesehen hat die BARMER GEK in Thüringen im vergangenen Jahr knapp 3100 Euro je Versicherten ausgeben (Wer es genau wissen will: Patientenquittung beantragen). Die Kosten stiegen damit um rund 50 Euro pro Kopf auf einen neuen Höchststand.

Bei 240.000 Versicherten entspricht dies Gesamtausgaben von 771 Millionen Euro. Hermann Schmitt: „Das ist natürlich eine gute Investition in die Gesundheit unserer Mitglieder und zeigt das hohe Versorgungsniveau in Thüringen. Wir erwarten in den kommenden Jahren jedoch deutlich höhere Kostensteigerungen in allen Bereichen, vor allem in den Krankenhäusern. Es rächt sich, dass die Bundesregierung in dieser Legislaturperiode die Spendierhosen angezogen hat. Bezahlen müssen es am Ende alle gesetzlich Versicherten über ihre Beiträge.“

Ausgaben in Thüringen

Für die Krankenhausbehandlung hat die BARMER GEK in Thüringen im vergangenen Jahr das meiste Geld aufgewendet: fast 278 Millionen Euro. Das waren gut sechs Millionen mehr als im Vorjahr. Danach folgen (2015):

  • Arzneimittel mit 151 Mio. €,
  • 143 Mio. € niedergelassene Ärzte,
  • 50 Mio. € für Zahnärzte,
  • weitere Leistungen (Heil– und Hilfsmittel, Krankengeld, …)
Webcode dieser Seite: p006847 Autor: Barmer Erstellt am: 16.12.2016 Letzte Aktualisierung am: 19.12.2016
Nach oben