Nur jeder zweite Bürger sieht sich ausreichend geimpft - BARMER mit digitalem Impfplaner gegen Impflücken

Die BARMER-App bietet den Versicherten viele Funktionen und macht viele Dinge ganz einfach. Dazu gehört auch der in die App integrierte Gesundheitsmanager. Er gewährleistet beispielsweise einen intuitiven Überblick über alle anstehenden Termine von Vorsorgeuntersuchungen für die ganze Familie. Er zeigt, welche Vorsorgeuntersuchungen wahrgenommen werden können, um so Erkrankungen möglichst frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Eine Erinnerungsfunktion sorgt dafür, dass kein Termin mehr verpasst wird. Außerdem enthalten ist das digitale Zahnbonusheft: Dort können schnell, einfach und digital die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt dokumentiert werden, die für die Höhe des Zuschusses für Zahnersatz wichtig sind. Die App zeigt die aktuelle Höhe des Zahnbonus an und informiert darüber, ob noch Vorsorgeuntersuchungen bis zur nächsten Bonusstufe fehlen.

Neu im Gesundheitsmanager ist jetzt auch ein digitaler Impfplaner. Er zeigt den aktuellen Impfstatus an, warnt vor drohenden Impflücken und erinnert an Auffrischungsimpfungen. Kurzum: Mit dem Impfplaner behält man den Überblick, an dem es häufig mangelt: Wie eine repräsentative Umfrage der BARMER aufdeckt, muss fast jeder zweite Bundesbürger Impfungen auffrischen oder weiß nicht, ob sein Impfschutz noch ausreicht. Bundesweit wurden 1.000 Frauen und Männer ab 18 Jahren befragt, von denen 20 Prozent nicht sicher sind, ob ihr Impfschutz ausreicht, weil sie ihren Impfpass länger nicht mehr geprüft haben. 16 Prozent haben Zweifel, weil sie die aktuellen Impfempfehlungen nicht kennen. Zehn Prozent der Befragten wissen, dass sie Impfungen auffrischen müssen. „Es ist erschreckend, dass fast jeder zweite Bundesbürger seinen Impfstatus nicht kennt oder womöglich Impflücken hat. Aber nur wer sich impfen lässt, schützt sich und andere. Sinkt die Durchimpfungsrate auf weniger als 95 Prozent, ist der Impfschutz der Gemeinschaft nicht mehr gegeben. Damit sind Säuglinge und diejenigen, die sich nicht impfen lassen können, vor einer Ansteckung nicht mehr sicher“, warnt Dr.Bernd Hillebrandt, Landesgeschäftsführer der BARMER für Schleswig-Holstein und zeigt damit die Vorzüge des digitalen Impfplaners in der BARMER-App auf.

Mehr als zwei Drittel prüfen Impfstatus nicht regelmäßig von selbst

Wie die BARMER-Umfrage weiter zeigt, prüft nur weniger als ein Drittel der Befragten regelmäßig, ob und wann eine Auffrischungsimpfung nötig ist. 33 Prozent verließen sich auf den Arzt. 30 Prozent versuchten zwar, den Impfstatus im Auge zu behalten, vergäßen das dann aber wieder. Zehn Prozent legten keinen Wert auf eine Prüfung oder hätten generelle Impfbedenken. „Im hektischen Alltag vergisst man leicht, seinen Impfstatus zu überprüfen. Hier ist unser digitaler Impfplaner ein unkomplizierter Helfer“, sagt Hillebrandt. Nicht von ungefähr würden laut Erhebung mehr als 50 Prozent der Befragten einen Impfplaner als App wohl nutzen. „Wer sich dann an den Impfplaner hält, ist auch umfassend immunisiert“, so der BARMER-Landeschef weiter. Der Digital-Helfer basiert auf den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission.

Webcode dieser Seite: p012044 Autor: BarmerErstellt am: 29.08.2019 Letzte Aktualisierung am: 29.08.2019
Nach oben