Barmer macht mobil: Landesgartenschau Eutin 2016

Nur noch wenige Tage, dann öffnet die Landesgartenschau Eutin 2016 ihre Pforten. Vom 28. April bis zum 3. Oktober 2016 gibt es auf dem 27 Hektar großen Gelände am malerischen Ufer des Großen Eutiner Sees jede Menge Gelegenheiten, schöne Tage zu verbringen. Neben einer Blütenpracht in Hülle und Fülle sowie Gärten mit Anregungen und Ideen für das heimische Grün bietet auch ein revitalisierter Küchengarten längst vergessene Obst- und Gemüsesorten. Frisch geerntet und anschließend direkt in einer Outdoor-Show-Küche verkocht und verkostet sind dies nicht nur Gaumenfreuden, sondern auch der Gesundheit dienliche Leckerbissen.

Sport und Gesundheit am 12. Juni

Rund 2.000 Einzelveranstaltungen aus Natur, Landschaft, Umwelt, Kultur, Sport und Spiel werden zudem ein abwechslungsreiches Programm bieten – zum Unterhalten und Mitmachen. Am 12. Juni 2016 ist auch die Barmer auf dem Gartenschaugelände mit dabei. Mit ihrer Gesundheitsinitiative „Deutschland bewegt sich!“ lädt Deutschlands große Krankenkasse Jung und Alt zu mehr Gesundheit durch Sport und Bewegung ein. An der t-wall kann dann das Reaktionsvermögen getestet werden und auf der Bühne des Show-Trucks zünden die Sportvereine aus Eutin und Umgebung ein buntes Feuerwerk ihrer Möglichkeiten und motivieren für einen aktiveren Lebensstil.

Sport für Gesundheit und Lebensqualität

Regelmäßige körperlich-sportliche Aktivität gilt als wichtiger Einflussfaktor für Gesundheit und Lebensqualität. Damit kann der Entwicklung von Krankheiten und Beschwerden in jedem Lebensalter entgegengewirkt werden. Für Kinder und Jugendliche ist dies ganz besonders wichtig, denn körperlich-sportliche Aktivität ist eine wichtige Voraussetzung für gesundes Aufwachsen. Sport hat dabei nicht nur positive Einflüsse auf die organische und motorische Entwicklung der Kinder. Ebenso groß ist die Bedeutung für das psychosoziale Wohlbefinden, die Persönlichkeitsentwicklung und das Erlernen sozialer Kompetenzen. Spaß an der Bewegung geht nicht nur mit besserer körperlicher Leistungsfähigkeit einher, sondern ist auch wichtig für den Aufbau von Selbstbewusstsein.

Bereits in jungen Jahren werden so die Weichen für einen aktiven Lebensstil und die Gesundheitschancen im Erwachsenenalter gestellt. Daher sollten Kinder und Jugendliche jeden Tag mindestens eine Stunde körperlich aktiv sein. Dies wird im Alltag von vielen jedoch nicht erreicht. Nach den letzten Ergebnissen aus der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland „KIGGS“ treiben etwa zwei Drittel der 3- bis 6-jährigen Jungen und Mädchen regelmäßig – mindestens einmal pro Woche – Sport. Auf wöchentlich fünf oder mehr Stunden kommen allerdings nur 6,0 Prozent der Mädchen und 9,8 Prozent der Jungen.

Umgekehrt ist auch das Alter kein Grund zur Zurückhaltung. Da wissenschaftliche Studien klar belegen, dass es für Sport nie zu spät ist, sollte jeder auch über 50 (wieder) anfangen. Auch wer erst im Rentenalter mit einem angemessenen Sportprogramm beginnt, altert gesünder. Denn mit steigender sportlicher Aktivität sinkt das Risiko an Bluthochdruck, einer Herzkrankheit, einem Krebsleiden oder an einer anderen Zivilisationskrankheit zu erkranken. Auch der Mineralgehalt der Knochen wird erhöht, wodurch sich das Risiko für Osteoporose verringert. Regelmäßiges Training verbessert außerdem die allgemeine Reaktionsfähigkeit, die auch wichtig ist, um Unfälle zu vermeiden. Belegt ist außerdem der positive Effekt auf die Psyche, da vermehrt sogenannte Glückshormone ausgeschüttet werden. Und schließlich profitiert auch die geistige Fitness, so dass sportlich aktive Menschen im Alter oft geistig fitter sind als Altersgenossen, die nicht regelmäßig trainieren.

Wer allerdings jahrzehntelang keinen Sport getrieben hat, sieht sich möglicherweise gleich zwei großen Hindernissen gegenüber: dem inneren Schweinehund und der Sorge, sich körperlich zu überanstrengen. "Gerade Senioren sollten vor dem Start in ihr neues sportliches Leben unbedingt Rücksprache mit ihrem Arzt halten. Dieser kann ihnen nicht nur wertvolle Tipps zu geeigneten Sportarten und der optimalen Trainingsintensität geben, sondern wenn nötig auch einen Gesundheits-Check durchführen", erklärt Thomas Wortmann, Landesgeschäftsführer der Barmer für Schleswig-Holstein.

Also: Auf jeden Fall am 12. Juni 2016 ab zur Landesgartenschau in Eutin und Inspirationen für einen bewegten und gesunden Lebensstil holen. Aber auch an jedem der anderen 158 Tage lohnt sich ein Besuch.

Webcode dieser Seite: p004340 Autor: Barmer Erstellt am: 05.04.2016 Letzte Aktualisierung am: 15.12.2016
Nach oben