Pressearchiv Schleswig-Holstein 2019

Alle Meldungen des Jahres 2019.

Laufen für einen guten Zweck. Das können alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei den zentralen Veranstaltung zum Tag der Organspende am 1. Juni 2019 in Kiel. Die BARMER und Zippel's Läuferwelt rufen gemeinsam zum Organspendelauf auf. Der Erlös kommt der wichtigen Arbeit der Patientenselbsthilfe zu Gute.

Die therapeutischen Videospiele mit der MemoreBox wirken sich in vielerlei Hinsicht positiv auf die Gesundheit der Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen aus. Daher weitet die BARMER das Projekt aus und auch das Pflegezentrum Haus Elbmarsch in Elmshorn macht dabei unter der Schirmherrschaft von Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg mit. Bundesweit nehmen 100 ausgewählte Pflegeeinrichtungen an der zweiten Projektphase teil.

Der Anteil Erwerbstätiger mit Alkoholproblemen ist in Schleswig-Holstein von 2010 bis 2017 um rund 15 Prozent gestiegen. Bei den Betroffenen werden insgesamt auch deutlich höhere Arbeitsunfähigkeitszeiten festgestellt. Zur Aktionswoche Alkohol (18. bis 26. Mai) unterstreicht die BARMER die Bedeutung der betrieblichen Alkohol- und Suchtprävention und zeigt Möglichkeiten zur Unterstützung auf.

37.000 Schleswig-Holsteiner haben im Jahr 2017 die klare Diagnose "Reizdarmsyndrom" erhalten. Erhebungen legen nahe, dass dies aber nur die Spitze des Eisbergs ist. Denn tatsächlich dürften etwa 16 Prozent der Erwachsenen, also rund 385.000 Menschen im Land, darunter leiden. Ihre Lebensqualität ist mitunter stark beeinträchtigt.

Das Kundenzentrum der BARMER Mölln zieht um. Ab dem 20. Mai 2019 erwartet Versicherte und Interessierte ein neues und modernes Kundenzentrum in der Hauptstraße 83. Mit mehr Platz für persönliche und vertrauliche Gespräche setzt die BARMER damit ihre hohen Maßstäbe in punkto Service auch in Mölln um.

Eine Impfung gegen Gürtelrose ist ab sofort Regelleistung der Krankenkassen für Menschen ab 60 Jahre - bei erhöhter Gefährdung schon ab 50 Jahre. Nachdem ein entsprechender Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschuss jetzt rechtskräftig geworden ist, können Schleswig-Holsteins Ärzte die Leistungen über die Versichertenkarte abrechnen und ein Kassenrezept ausstellen.

Die BARMER hat gemeinsam mit fünf weiteren Krankenkassen, der AMEOS Krankenhausgesellschaft Holstein und unter der Leitung der Landesstelle für Suchtfragen Schleswig-Holstein das betriebliche Gesundheitsförderungsprojekt "Pflege, aber klar!" entwickelt. Das jetzt startende Projekt soll Pflegepersonal vor den Gefahren des Suchtmittelkonsums schützen.

16,7 Arztkontakte im Jahr 2017 hat der BARMER Arztreport 2019 für die Schleswig-Holsteiner festgestellt. Das sind neun Prozent mehr als im Bundesmittel und erneut der höchste Wert aller Bundesländer. Doch weder bei der Bevölkerungsstruktur noch bei der Krankheitslast sind die Nordlichter auffällig.

Seit Anfang des Jahres übernimmt die BARMER die vollständigen Kosten für Reiseschutzimpfungen. Dazu wurde jetzt mit der Kassenärztlichen Vereinbarung Schleswig-Holstein die Abrechnung der ärztlichen Leistungen über die Versichertenkarte sowie die Verordnung der Impfstoffe und Tabletten auf Kassenrezept vereinbart.

Psychische Erkrankungen verursachen 21 Prozent aller Arbeitsunfähigkeitstage der Erwerbspersonen in Schleswig-Holstein. Die Ausprägungen sind in den Städten und Landkreisen sehr unterschiedlich. Damit Führungskräfte in den Unternehmen für Verhaltensauffälligkeiten ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sensibilisiert werden und ihnen Hilfestellung geben können, bietet die BARMER den Ratgeber "Psychische Erkrankung am Arbeitsplatz" an.

Zur Förderung der psychischen Gesundheit von Studierenden hat die BARMER zum Semesterbeginn eine Hotline ihres Teledoktors geschaltet. Bis zum 30. April können Sie alle Studierenden informieren und beraten lassen. Daneben bietet die BARMER weitere Programme zur Unterstützung der Gesundheit im Studium an.

Rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim 7. Norddeutschen Dialog der BARMER, der gestern (03. April 2019) in Lübeck stattfand, erhielten tiefe Einblicke in die Ansichten und Erwartungen junger/angehender Ärztinnen und Ärzte an ihre künftige Tätigkeit. Dazu gehört auch eine verstärkte Zusammenarbeit, vor allem übergreifend an der Schnittstelle von ambulanter und stationärer Versorgung. Die BARMER hat dazu Impulse in ihrem "10-Punkte-Papier" gegeben.

Wem mit Schäfchen zählen nicht geholfen ist, dem bietet die Barmer zur kommenden Zeitumstellung in der Nacht vom 30. auf den 31. März erneut eine Hotline an.

Das Präventionsprogramm "Papilio-3bis6", das von der BARMER gefördert wird, unterstützt Erzieher/innen und Eltern dabei, erste Verhaltensauffälligkeiten im Kindergartenalter zu reduzieren und die sozial-emotionalen Kompetenzen der Kinder zu stärken. Weitere sieben pädagogische Fachkräfte aus schleswig-holsteinischen Kitas haben sich über die vergangenen zwei Jahre in einer Fortbildung zu Papilio-Erzieherinnen/Erziehern qualifiziert und erhielten in Elmshorn jetzt ihre Zertifikate.

300 Arztpraxen aus Schleswig-Holstein erproben jetzt die digitale Übermittlung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für Versicherte der BARMER. In erster Linie profitieren die Patientinnen und Patienten, aber auch die Verwaltungsabläufe bei der Krankenkasse werden effizienter und umweltschonender. Die elektronische Krankmeldung ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Digitalisierung und zum Bürokratieabbau.

Die Auswertungen der Arbeitsunfähigkeitsmeldungen des Jahres 2018 der rund 160.000 erwerbstätigen Versicherten der BARMER in Schleswig-Holstein zeigen, dass der Krankenstand leicht angestiegen ist. Zurückzuführen war diese Entwicklung durch mehr Arbeitsunfähigkeitstage bei den akuten Atemwegserkrankungen und Grippe zu Beginn des Jahres.

Menschen, die einen Angehörigen pflegen, sind erheblich belastet. Eine repräsentative Befragung im Rahmen des BARMER-Pflegereports 2018 gibt Einblicke in die Verfassung von pflegenden Angehörigen. Viele von ihnen sind an der Belastungsgrenze angekommen und häufiger krank.

Zecken können Kältephasen gut überstehen und werden jetzt wieder aktiver. Und damit steigt das Risiko für eine FSME-Infektion, vor allem in den vom Robert Koch-Institut benannten Risikogebieten. Die BARMER hat aktuell eine spezielle Hotline rund um das Thema Zeckenschutz eingerichtet. Dort erhalten alle Interessierten Hinweise und Tipps.

Die Barmer schaltet ab dem 8. Februar bis einschließlich 15. Februar eine Telefon-Hotline, bei der Heuschnupfen-Geplagte Tipps im Umgang mit der Allergie bekommen können.

Alle gängigen Standardimpfungen können sich BARMER-Versicherte in Schleswig-Holstein jetzt auch am Arbeitsplatz verabreichen lassen. Eine spezielle Vereinbarung mit Arbeitsmedizinern macht dies möglich. Eine sinnvolle Alternative für die Vereinbarkeit mit Arbeitszeiten und für eine höhere Impfbereitschaft.

Die BARMER bietet ihren Versicherten eine neue, zusätzliche Beratung durch Hebammen an. Zusammen mit dem Kooperationspartner Kinderheldin soll so vor allem auch Familien in Schleswig-holsteinischen Gebieten geholfen werden, in denen Hebammen nur schwer zu finden sind.

Das Kundenzentrum der BARMER Schleswig zieht um. Ab dem 21. Januar 2019 erwartet Versicherte und Interessierte ein neues und modernes Kundenzentrum in der Königstraße 29. Mit mehr Platz für persönliche und vertrauliche Gespräche setzt die BARMER damit ihre hohen Maßstäbe in punkto Service auch in Schleswig um.

Webcode dieser Seite: p010815 Autor: Barmer Erstellt am: 11.01.2019 Letzte Aktualisierung am: 24.05.2019
Nach oben