Darmkrebs-Früherkennung und Vorsorge: Krankenkassen informieren und laden zur Teilnahme ein

Kiel, 15. Juli 2019 – In diesem Tagen erhalten viele schleswig-holsteinische Versicherte Post von ihrer Krankenkasse. Sie werden damit erstmals gezielt zur Darmkrebs-Früherkennung eingeladen. Angeschrieben werden Frauen und Männer ab 50 Jahren. „Darmkrebs ist eine der Krebsarten, bei denen Früherkennung und Vorsorge die Heilungschancen stark verbessern. Wir ermuntern deshalb ausdrücklich dazu, das Darmkrebs-Screening zu nutzen“, so Dr. Bernd Hillebrandt, Landesgeschäftsführer der BARMER für Schleswig-Holstein. Die BARMER lade in Schleswig-Holstein künftig pro Jahr rund 25.000 Frauen und Männer ein, allein beim Start der Aktion im Juli 2019 sind es rund 6.500 ihrer schleswig-holsteinischen Versicherten. Schätzungen gehen davon aus, dass allein im Jahr 2018 etwa 33.000 Männer und 26.000 Frauen in Deutschland an einem sogenannten kolorektalen Karzinom erkrankten.

Umfangreiches Informationspaket

Die Einladung informiert über die Früherkennung von Darmkrebs, erläutert die Erkrankung, den Ablauf von Darmspiegelung und Stuhltest sowie deren Vor- und Nachteile. „Die Einladung hat den Charakter einer regelmäßigen Information. Damit möchten wir Überzeugungsarbeit leisten und den Anstoß dazu geben, am besten sofort einen konkreten Untersuchungstermin zu vereinbaren“, erläutert Hillebrandt. Ansprechpartner seien in erster Linie Hausärztinnen und -ärzte sowie Internistinnen und Internisten mit der Spezialisierung Gastroenterologie. Sie können Interessierte umfassend beraten und dabei auch auf Risikofaktoren wie Bewegungsmangel, Übergewicht und Tabak eingehen. Im Jahr 2017 nutzten bundesweit laut BARMER-Arztreport 2019 mehr als 560.000 Frauen und Männer eine Darmspiegelung zur Krebsfrüherkennung, in Schleswig-Holstein waren es etwa 25.000.

Webcode dieser Seite: p011809 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 06.08.2019
Nach oben