Pressearchiv Schleswig-Holstein 2017

Wichtige Informationen für Sie zum Nachlesen.

Im Mittelpunkt des Barmer Pflegereports 2017 stehen Auswertungen zu jungen Pflegebedürftigen im Alter von 0 bis 59 Jahre. Ihr Anteil an allen Pflegebedürftigen hat in Schleswig-Holstein in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Ergänzend zu den Datenanalysen hat eine Umfrage verschiedene Aspekte zu Tage gefördert, bei denen die Versorgung verbessert werden sollte.

Der Barmer Gesundheitsreport 2017 belegt für Schleswig-Holstein einen nahezu unveränderten Krankenstand. In den Städten und Kreisen des Landes sind jedoch sehr unterschiedliche Entwicklungen feststellbar. Darüber hinaus bestätigen Auswertungen im Report die Ergebnisse der Studie zur Lebensqualität und die Zusammenhänge verschiedener Faktoren mit der Gesundheit von Erwerbspersonen.

Oktober und November werden als die Monate empfohlen, in denen die Grippeschutzimpfung erfolgen sollte. Vor dem Hintergrund einer eher mäßigen Impfquote bei der Risikogruppe 60+ ruft die Barmer dazu auf, jetzt noch die Impfung zu nutzen, bevor erfahrungsgemäß zum Jahresbeginn die Grippesaison beginnen wird.

Die Generation Z strebt nicht mehr nach beruflichem Erfolg und materiellem Wohlstand und unterscheidet klar zwischen Job und Privatleben. Von ihren Verhaltensmustern können die Unternehmen lernen, denn sie stellen eine Bereicherung im New Work dar, erläuterte Prof. Dr. Christian Scholz beim Unternehmerforum der Barmer.

Mit der medizinischen Notfallversorgung wird sich in dieser Woche der schleswig-holsteinische Landtag befassen. Die BARMER begrüßt die politische Debatte und unterstützt die notwendige Weiterentwicklung der Strukturen für eine bedarfsgerechte und passgenaue Patientensteuerung.

Mit der Generation Z wächst eine neue Generation in die Arbeitswelt hinein, die gesundheitsbewusst ist und klare Vorstellungen über ihr Privat- und Berufsleben hat. Diese unterscheiden sich von bisherigen Mustern und Ansichten. Demografische Entwicklung und Fachkräftemangel machen deutlich, dass die Unternehmen auf die Generation Z gut vorbereitet sein sollten, um im Wettbewerb um junge qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestehen zu können.

Die Zahl der Rotavirus-Infektionen steigt 2017 in Schleswig-Holstein wieder deutlich an. Auf 100.000 Einwohner berechnet gibt es die meisten Erkrankungsfälle im Kreis Nordfriesland. Da eine Erkrankung für Säuglinge gefährlich sein kann, rät die Barmer zur Impfung.

BARMER und Johanniter-Unfall-Hilfe haben eine Kindernotfall-App entwickelt. Damit erhalten Eltern, Lehrer oder andere Helfer konkrete Informationen für den Ernstfall.

Beim 6. Norddeutschen Dialog der Barmer standen mit dem Krankenhaus 2030, dem 3D-Druck von Arzneimitteln und der Künstlichen Intelligenz digitale Themen der Gesundheitsversorgung im Mittelpunkt. Deutlich wurde dabei, dass die bestehende Erwartungshaltung bei den Patienten derzeit nicht erfüllt werde. Auf der Grundlage einer flächendeckenden Telematikinfrastruktur als alleiniger Kommunikationsplattform müssten schnell bundesweite und sektorübergreifende Voraussetzungen geschaffen werden.

Nachdem sich alle pädagogischen Fachkräfte des St. Johannis-Kindergartens in Oldenburg/Holstein berufsbegleitend zu Papilio-Erziehern qualifiziert haben, wurde jetzt auch die Einrichtung selbst als erste im Landkreis zertifiziert. Die Barmer ist Präventionspartner des Papilio-Programms gegen Sucht und Gewalt.

Bei vielen Schleswig-Holsteinern ist das Hörvermögen beeinträchtigt. Auch junge Menschen sind zunehmend betroffen. Zwei Apps tragen dazu bei, Musik auf dem Smartphone statt lauter, individuell an das persönliche Hörvermögen anzupassen.

Bereits jedes vierte wahlberechtigte Mitglied der BARMER in Schleswig-Holstein bereits seine Stimme zur Sozialwahl abgegeben. Bis zum 4. Oktober haben Unentschlossene noch die Möglichkeit zur Stimmabgabe und damit zur gezielten Einflussnahme auf die Ausrichtung ihrer Krankenkasse.

Am 11. September 2017 öffnet die Barmer in Kiel ihr neues Kundenzentrum am neuen Standort in der Kaistraße 90, unmittelbar an der Hörnspitze. Gleichzeitig wird das neue Beratungskonzept eingeführt, das den Service für die Kunden weiter verbessert.

Stress, Mobbing oder Depressionen belasten viele Schüler und Lehrkräfte. Vor diesem Hintergrund bietet die BARMER gemeinsam mit dem IQSH das Präventionsprogramm „MindMatters“ für alle Schulen der 1. bis 13. Jahrgangsstufen sowie der berufsbildenden Schulen in Schleswig-Holstein an. Nach der Vorstellung des Programms Ende Juni startet jetzt die praktische Umsetzung mit der ersten Fortbildung für pädagogische Fachkräfte.

Beim Tag des Sports 2017 in Kiel vermittelt Mister Dance alias Michael Hull wieder Spaß an Bewegung. Der prominente Barmer Gesundheitsbotschafter wird die Besucherinnen und Besucher auf den Bühnen und auf der Tanzmeile im Sinne von "Deutschland bewegt sich!" richtig in Schwung bringen.

Die gemeinsame Initiative für praktische Ernährungsbildung "Ich kann kochen!" von Sarah Wiener Stiftung und Barmer vermittelt Kindern im Kita- und Grundschulalter, wie gut eine ausgewogene Ernährung schmeckt. Dazu gehören auch Tipps und Ideen, wie zum Beispiel für einen gesunden Start ins neue Schuljahr.

Der nächste Termin der Sozialwahl 2017 steht an. Gut 300.000 Mitglieder der Barmer in Schleswig-Holstein erhalten jetzt ihre Wahlunterlagen und wählen bis zum 04. Oktober 2017 die Zusammensetzung ihrer Interessenvertretung.

Am 26. September 2017 startet die zweite Veranstaltungsreihe zum Umgang mit seelischen Krisen und psychischen Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen in der Gruppe/Schulklasse. Ziel ist, die Handlungsfähigkeit der Fachkräfte für den Alltag zu erhöhen und ihnen mehr Handlungssicherheit zur Förderung der seelischen Gesundheit im pädagogischen Bereich zu geben.

Die Arbeitsunfähigkeitsdaten der versicherten Erwerbspersonen aus Schleswig-Holstein lagen 2016 in nahezu allen Bereichen leicht unter dem Niveau des Vorjahres. Der etwas niedrigere Krankenstand war dabei auf geringfügig weniger Fehltage beim männlichen Geschlecht zurück zu führen.

5.600 Mütter in Schleswig-Holstein wurden kurz nach ihrer Entbindung zu ihren Erfahrungen mit den Geburtskliniken befragt. Danach würden 81 Prozent die Klinik, in der sie ihr Kind geboren haben, ihrer besten Freundin weiterempfehlen.

Auch in Schleswig-Holstein müssen immer mehr Erwachsene wegen Depressionen zum Arzt. Während in der Altersgruppe von 40 bis 64 Jahre die Zahl der betroffenen Frauen um 4,6 Prozent zunahm, stieg sie bei Männern um 11,9 Prozent. 

Die für die Barmer Arztreporte ausgewerteten Daten zur Durchführung von Darmspiegelungen im Rahmen der Krebsfrüherkennung belegen einen deutlichen Rückgang der Untersuchungen. Die Gründe sind vielschichtig. Seit 2017 kann ein verbesserter und genauerer Stuhltest eingesetzt werden.

In der PRISCUS-Liste wurden im Jahr 2010 erstmals für Deutschland Arzneimittel benannt, die bei Patienten ab 65 Jahre wenn möglich vermieden werden sollten. Wie häufig die gelisteten Arzneimittel aktuell eingesetzt werden, hat der BARMER Arzneimittelreport 2017 untersucht. Das Ergebnis zeigt auch in Schleswig-Holstein einen leichten, aber unzureichenden Rückgang der Verordnungen.

Die Barmer unterstützt das Pharmazeutische Unternehmen Lichtenheldt in Wahlstedt bei der Einführung des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Eine entsprechende Vereinbarung wurde heute für die Dauer von zunächst zwei Jahren unterzeichnet.

In Deutschland und auch in Schleswig-Holstein steigt die Zahl der Menschen mit Hautkrebs-Diagnosen weiter an. Die Hauptursache, zu häufige und intensive Sonnenbestrahlung, wird unterschätzt. Vor allem in jungen Jahren sollten Sonnenbrände vermieden werden. 

Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) und Barmer hatten zum Landesfachtag Prävention "Gute Schule gestalten: psychische Gesundheit stärken - zwischen Unterricht und Lebenswelt" eingeladen. Die große Resonanz zeigt, dass dieses Thema die Schulen beschäftigt.

Nachdem sich alle Erzieherinnen der Kindergärten "Rasselbande" in Neuengörs und "Lütten Hus" in Delingsdorf berufsbegleitend zu Papilio-Erziehern qualifiziert haben, wurden jetzt die Einrichtungen selbst zertifiziert. Die Barmer ist Präventionspartner des Programms gegen Sucht und Gewalt.

Der von der neuen Küstenkoalition in Schleswig-Holstein vorgelegte Koalitionsvertrag bietet aus Sicht der Barmer eine gute Basis für die Gesundheits- und Pflegepolitik der kommenden Wahlperiode. An vielen Stellen decken sich die Ziele mit den Positionen der Barmer.

In Schleswig-Holstein nehmen so viele Kinder an den Früherkennungsuntersuchungen teil wie in keinem anderen Bundesland. Nur bei drei von 100 der bei der Barmer versicherten Kinder wurde von den Ärzten in den Jahren 2013 bis 2015 keine der Untersuchungen U4 bis U7a abgerechnet, bei den Untersuchungen U8 und U9 bei vier von 100 Kindern.

13.06.2017 - Schleswig-Holsteins Kinder gehen am häufigsten zur Früherkennung

Der 13. Barmstedter Stadtlauf am 11. Juni 2017 wird traditionell auch von der Barmer unterstützt. Weil Bewegung eine wichtige Voraussetzung für Gesundheit und Wohlbefinden ist, ruft die Barmer wieder zur Teilnahme am Firmenfitness-Wettbewerb auf.

19.05.2017 - Barmer motiviert zum Mitmachen beim Barmstedter Stadtlauf

Die Stadtverwaltung Bad Schwartau startet gemeinsam mit der BARMER ins Betriebliche Gesundheitsmanagement. Nach einer Befragung der Beschäftigten folgt nun am 19. Mai 2017 ein großer Gesundheitstag mit zahlreichen Angeboten für Gesundheit und Fitness.

Hoher Blutdruck ist auch in Schleswig-Holstein weit verbreitet, insbesondere in der Altersgruppe der ab 65-Jährigen. Doch auch im Alter ist Bluthochdruck nicht unvermeidbar.

Im Jahr 2016 gab es in Schleswig-Holstein 1.272 Verkehrsunfälle, bei denen mindestens ein Verkehrsteilnehmer unter Alkoholeinfluss stand. Grund genug für die Aktionswoche Alkohol auf die Gefahrendurch Alkohol im Straßenverkehr aufmerksam zu machen und für null Promille unterwegs zu werben.

15 Prozent der jungen Erwachsenen Schleswig-Holsteiner im Alter von 18 bis 27 Jahren suchen mit der Diagnose Kopfschmerz oder Migräne ärztliche Hilfe. Bei Betrachtung nach schleswig-holsteinischen Städten und Kreisen zeigen sich deutliche Unterschiede in den Diagnoseraten.

Die Flensburger Diskussionen über die Zusammenlegung der beiden Krankenhäuser werden von der Barmer begrüßt. Aus Sicht der Barmer ergäben sich durch die Bündelung der Versorgung in weiteren Bereichen Vorteile.

Angesichts klarer Notwendigkeiten an verschiedenen Stellen erwartet die BARMER in den Bereichen Gesundheit und Pflege ein weitsichtiges Vorgehen der künftigen Landesregierung. Im Sinne der gesundheitspolitischen Positionen der BARMER sollten entsprechende Weichenstellungen erfolgen.

Auch in Schleswig-Holstein leben nicht wenige Menschen mit der Diagnose Epilepsie. Sie können sich jetzt bei Sorgen und Ängsten im Alltag per Computer oder Smartphone mit einem Online-Selbsthilfe-Programm wertvolle Unterstützung holen.

Das Diabetes-Präventionsprojekt Dimini wird durch den Innovationsfonds gefördert. Ziel von Dimini ist es, die Gesundheitskompetenz von Menschen mit erhöhtem Risiko für Typ-2-Diabetes zu stärken.

Die Zahl der Keuchhusten-Erkrankungen in Schleswig-Holstein steigt. Vor diesem Hintergrund rät die Barmer allem voran Erwachsenen, ihren Impfstatus zu überprüfen.

Der Anteil rauchender Erwachsener liegt in Schleswig-Holstein über dem Bundesdurchschnitt. Eine einfach umsetzbare und effektive Chance zur Rauchentwöhnung bietet die BARMER mit ihrem Online-Programm „SQUIN – Smoke, Quit, Win!“ an.

Die Landesvertretung der Barmer legt zur Landtagswahl in Schleswig-Holstein gesundheitspolitische Positionen vor. Darin zeigt die Krankenkasse verschiedene Themenfelder und Herausforderungen auf, die besondere Priorität besitzen auf und die es in der kommenden Legislaturperiode landespolitisch (mit) zu gestalten gilt.

Vom 18. April an gelten in allen Kundenzentren der Barmer in Schleswig-Holstein einheitlich lange und kundenfreundliche Öffnungszeiten. Darüber hinaus werden auch die telefonische Erreichbarkeit, mobile Beratung und Online-Services erweitert.

Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen stellen pädagogische Fachkräfte vor große Herausforderungen. Mit den von der Barmer unterstützten Informations- und Fortbildungsveranstaltungen erhalten die Fachkräfte mehr Handlungssicherheit zur Förderung der seelischen Gesundheit.

Mit dem „Spielzeug-macht-Ferien-Tag“, „Paula und die Kistenkobolde“ oder dem „Meins-deins-unser-Spiel“ will das Programm Papilio-3bis6 schon früh Sucht- und Gewaltverhalten vorbeugen. Diese Elemente des Präventionsprogramms halten seit Jahren Einzug in die Evangelische Kita Memeler Straße in Elmshorn. Birgit Hadel, Papilio-Trainerin beim Diakonischen Werk Rantzau-Münsterdorf: „Kinder lernen spielerisch den Umgang mit ihren Gefühlen und den Gefühlen anderer, sie lernen soziale Regeln und das gewaltfreie Lösen von Konflikten.

Bei rund 16,2 Prozent der schleswig-holsteinischen Frauen und Männer ist in den ärztlichen Unterlagen eine Fettstoffwechselstörung dokumentiert. Bundesweit ist dies nach Bremen (14,9 Prozent) der zweitniedrigste Wert, während der Bundesdurchschnitt 19,1 Prozent beträgt. Wie die Auswertungen ärztlicher Diagnosedaten der Barmer zeigen, hat das Saarland mit 22,6 Prozent den höchsten Bevölkerungsanteil mit einer Fettstoffwechselstörung.

Menschen mit Demenz vergessen bisweilen nicht nur die eigene Zahnpflege, manche können auch nicht mehr äußern, wenn sie Zahnschmerzen haben. Bei bundesweit fast 1,6 Millionen Demenzkranken und 300.000 Neudiagnosen dürfte sich diese Problematik häufig stellen. „Deshalb sollten auch Demenzkranke einmal jährlich zahnärztlich untersucht werden. Dafür bieten sich Praxen an, die auf die Behandlung von Senioren spezialisiert sind“, erklärt Schleswig-Holsteins Barmer Landesgeschäftsführer Thomas Wortmann anlässlich des morgigen Tages der Zahnschmerzen.

Ex-Boxweltmeisterin Ina Menzer trainierte heute in Bad Oldesloe mit Auszubildenden der Sparkasse Holstein. Dies ist Teil des Präventionsprojekts „Spitzensportler bewegen Mitarbeiter“, das die Barmer ins Leben gerufen hat. In einem 30-minütigen Vortrag berichtete Menzer vor 20 Auszubildenden der Sparkasse über ihre Zeit als Profisportlerin.

Auch im Jahr 2017 ist die Barmer wieder Partner des Kongresses „Vernetzte Gesundheit“, der am 17. und 18. Januar 2017 in der Halle 400 in Kiel stattfindet. Der vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein durchgeführte Kongress steht in diesem Jahr unter dem Motto: Potenziale heben, Innovationen leben: Unternehmung Gesundheit.

Der Anteil von Personen, die Magensäureblocker, sogenannte Protonenpumpen-Hemmer oder Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) verordnet bekommen, ist in Schleswig-Holstein von 2011 bis 2015 von 15 auf 18 Prozent angestiegen. Dies zeigen aktuelle Auswertungen von Arzneimittel-Verordnungsdaten der Barmer.

Fast jedes zweite Kleinkind muss ins Krankenhaus, wenn es an Rotaviren erkrankt. Die Barmer rät Eltern deshalb, Babys rechtzeitig impfen zu lassen. Babys sollten schon frühzeitig, im Alter von sechs bis zwölf Wochen, eine Schluckimpfung gegen Rotaviren erhalten.

Der Jahresbeginn ist eine gute Gelegenheit, die Hausapotheke zu prüfen und abgelaufene Arzneimittel zu entsorgen. Denn Medikamente, bei denen das Haltbarkeitsdatum bereits abgelaufen ist, sollten grundsätzlich nicht mehr verwendet werden, rät die BARMER.

 

Webcode dieser Seite: p007356 Autor: Barmer Erstellt am: 17.03.2017 Letzte Aktualisierung am: 03.01.2018
Nach oben