Aktuelles aus Schleswig-Holstein

 

Ihr Ansprechpartner:

Wolfgang Klink
Telefon: 0800 333004 656-631
E-Mail: presse.sh@barmer.de

Analysen der BARMER zeigen, dass Essstörungen zunehmend häufiger diagnostiziert werden. Von 2011 bis 2016 nahm die Zahl der betroffenen BARMER-Versicherten in Schleswig-Holstein um 27 Prozent zu. Mit einer multiprofessionellen Behandlung wird den Betroffenen geholfen. Online-Trainings können zudem vorbeugend oder überbrückend wirken.

Zwei von drei Berufstätigen gehen zur Arbeit, obwohl sie sich krank fühlen. Dies ergab die Studie zur Lebensqualität und Lebenszufriedenheit von Berufstätigen in Deutschland, die von der Universität St. Gallen im Auftrag der Barmer durchgeführt wurde. Pflichtgefühl, Rücksichtnahme, Angst und Unabkömmlichkeit waren die am häufigsten genannten Gründen für den sogenannten Präsentismus.

Etwa jede siebte Frau und jeder elfte Mann, meist im Alter zwischen 35 und 50 Jahren, leidet am Reizdarm-Syndrom (RDS). Zu den typischen Symptomen gehören Bauchschmerzen und Krämpfe, oft verbunden mit Durchfall oder Verstopfung. 35.000 Schleswig-Holsteiner suchten 2016 mit der Diagnose RDS ärztliche Hilfe. Da es keine Standardtherapie gibt, hilft meist nur eine Umstellung der Lebensgewohnheiten.

Bei Erkrankung eines Kindes haben gesetzlich krankenversicherte Mütter/Väter Anspruch auf Krankengeld während der unbezahlten Freistellung von der Arbeit. Wie die Daten der Barmer zeigen, übernehmen auch immer mehr Väter die Betreuung und Pflege ihres Kindes. Der Anteil von Vätern, die Kinderkrankengeld beantragten, stieg von zehn Prozent im Jahr 2007 auf 23,3 Prozent im Jahr 2017 an.

Das Kundenzentrum der Barmer in Heide zieht um. Nach 51 Jahren am bisherigen Standort erwartet Versicherte und Interessierte ab dem 23. April ein neues und modernes Konzept am neuen Standort in der Heider Marktpassage.

Alter, Job oder Praktikum können sich bei Studierenden auf ihren Krankenversicherungsschutz auswirken. Daher schaltet die Barmer am 18. April 2018 von 9 bis 17 Uhr eine Telefon-Hotline, an der Experten alle Fragen beantworten. Studierende können sich unabhängig von der Krankenkassenzugehörigkeit kostenlos beraten lassen.  

 

Webcode dieser Seite: p006666 Autor: Barmer Erstellt am: 15.12.2016 Letzte Aktualisierung am: 16.05.2018
Nach oben