Ich kann kochen! Initiative für praktische Ernährungsbildung zieht in Sachsen Bilanz

Neuer Inhalt   

(Foto: BARMER) Kochende Kinder

Als sogenannte Genussbotschafter kochen sie nun gemeinsam mit den Kindern in ihrer Einrichtung. „Mit Ich kann kochen! erreichen wir auch die Kinder, denen zu Hause eine gesunde Ernährung nicht vorgelebt wird. Auch im Jahr 2019 fördern wir teilnehmende Einrichtungen mit bis zu 500 Euro für den Einkauf von Lebensmitteln“, sagt Dr. Fabian Magerl Landesgeschäftsführer der Barmer in Sachsen. Die Kasse hat bereits über 100 Ernährungsprojekte in sächsischen Einrichtungen gefördert.

Kinder, die kochen können, ernähren sich gesünder

Verschiedene Studien belegen, dass sich immer weniger Kinder mit Lebensmitteln und ausgewogener Ernährung auskennen. In immer weniger Familien wird frisch gekocht. Wichtiges Alltagswissen geht verloren. Gleichzeitig nehmen ernährungsbedingte Krankheiten bei Kindern zu. Dieser Entwicklung möchte Ich kann kochen! entgegenwirken. „Mädchen und Jungen, die kochen können, ernähren sich gesünder. Denn sie lernen nicht nur Frische und Vielfalt kennen. Mit dem Wissen um Zutaten und ihrer Zubereitung können schon die Kleinsten Verantwortung für ihren Körper übernehmen“, sagt Anja Schermer, Vorstandsmitglied geschäftsführende Vorständin der Sarah Wiener Stiftung. Der beste Weg, Kinder an gesundheitsbewusste Ernährung heranzuführen, sei, ihnen eigene Erfahrungen an Kochtopf und Schneidebrett zu ermöglichen. Ich kann kochen! will bundesweit zehn Prozent aller Kitas und Grundschulen und so mehr als eine Million Kinder erreichen.

Neuer Inhalt

 (Foto: BARMER) Kinder bei der Zubereitung von Speisen

 

Webcode dieser Seite: p011494 Autor: BarmerErstellt am: 10.05.2019 Letzte Aktualisierung am: 04.06.2019
Nach oben