Aktuelles aus Sachsen

Ihre Ansprechpartnerin:

Claudia Szymula
Telefon: 0800 333004 152231
E-Mail: claudia.szymula@barmer.de

PAIN2020: Für Patientinnen und Patienten mit einem Risiko für das Entstehen chronischer Schmerzen etablieren die Deutsche Schmerzgesellschaft und die Barmer eine neue Versorgungsform. Partner in Sachsen ist seit März 2019 das UniversitätsSchmerzCentrum (USC), des Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden.

Briefträger, Paketzusteller und Kurierfahrer sind in der Vor- und Nachweihnachtszeit stark belastet. Das macht sich auch gesundheitlich bemerkbar: Wie Auswertungen der Barmer zu den Fehlzeiten der Top-100-Berufe belegen, sind Beschäftigte aus der Branche überdurchschnittlich häufig und lange krankgeschrieben.

 

Entspannung auf Knopfdruck klappt bei den wenigsten. Wer in der Vorweihnachtszeit den Aufgaben hinterherläuft und ständig im Stress ist, wird an Weihnachten nicht von jetzt auf gleich entspannen können. Magerl rät daher, schon im Vorfeld immer wieder bewusste Ruhepausen einzulegen, um der weihnachtlichen Hektik ein wenig aus dem Weg zu gehen.

Der Beitragssatz der Barmer bleibt stabil bei 15,7 Prozent. „Dass es uns gelingt, trotz permanent steigender Leistungsausgaben zum vierten Mal in Folge mit einem stabilen Beitragssatz ins neue Jahr zu gehen, ist ein gutes Signal für unsere neun Millionen Versicherten. Solidität, Zuverlässigkeit und ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis sind und bleiben unsere Markenzeichen“, so Dr. Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der Barmer in Sachsen.

Eine frische und ausgewogene Ernährung ist wichtig, damit Kinder gesund aufwachsen können. Dafür brauchen sie das Wissen über Lebensmittel und wie man sie zubereitet, was vielen Kindern heute leider fehlt. Ernährungsinitiative von Barmer und Sarah Wiener Stiftung Ich kann kochen! setzt genau dort an.

Der Landesgeschäftsführer der Barmer in Sachsen, Dr. Fabian Magerl, begrüßt im Koalitionsvertrag von CDU, Bündnis 90/Die Grünen und SPD vereinbarte Projekte im Bereich Gesundheit. „Der Koalitionsvertrag enthält viele  gesundheitspolitische Vorhaben, um die aktuellen Herausforderungen anzugehen. Den Ankündigungen müssen nun auch Taten folgen“, so Magerl.

Webcode dieser Seite: p006658 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 10.01.2020
Nach oben