Plädoyer für eine nachhaltige Kasse

Hoher Besuch in der BARMER-Landesvertretung Sachsen-Anhalt und der Hauptgeschäftsstelle Magdeburg: Im Januar hat Verwaltungsratschef Bernd Heinemann die Mitarbeiter in der Landeshauptstadt besucht und dazu befragt, wie sie sich die Krankenkasse der Zukunft vorstellen. Heinemann selbst ist überzeugt, dass die BARMER eine „grüne Kasse“ werden müsse. „Unsere Farbe steht uns da ja schon einmal gut zu Gesicht. Aber beim Thema Nachhaltigkeit wollen wir als Krankenversicherung zukunftsfähiger werden. Wir müssen gemeinsam Ideen entwickeln, wie wir das umsetzen können“, sagte der Verwaltungsratsvorsitzende der BARMER in der Diskussionsrunde. „Die Menschen ernähren sich heute anders, leben zum Teil gesundheitsbewusster. Diese nachhaltige Philosophie wollen begleiten und auf diesem Weg Partner der Versicherten sein“, so Heinemann.

Digital besser aufstellen

Um das umzusetzen, soll sich die BARMER nach dem Willen des Verwaltungsratschefs auch digital besser aufstellen. Viele gute Anwendungen wie die Kindernotfallapp oder das digitale Zahnbonusheft gebe es bereits. „Aber das reicht noch nicht“, sagte Heinemann. Die Anregung der Mitarbeiter, dass dann aber auch alle Geschäftsstellen zeitnah mit WLAN ausgerüstet werden müssten, damit man den Versicherten die neuen Innovationen auch direkt zeigen könne, nahm der Vorsitzende des Verwaltungsrates gerne auf.

BARMER-Landesgeschäftsführer Axel Wiedemann (rechts) begrüßte Verwaltungsratschef Bernd Heinemann in Magdeburg. Foto: BARMER

BARMER-Landesgeschäftsführer Axel Wiedemann (rechts) begrüßte Verwaltungsratschef Bernd Heinemann in Magdeburg. Foto: BARMER


BARMER-Landesgeschäftsführer Axel Wiedemann dankte Heinemann für den Besuch in Magdeburg. „Den Austausch über die Kasse der Zukunft sollten wir unbedingt fortsetzen. Ich finde den Ansatz einer ‚grünen Kasse‘ gut und wünsche Bernd Heinemann und dem Verwaltungsrat viel Erfolg bei der Umsetzung dieser Ideen“, sagte Wiedemann.

Bernd Heinemann (SPD) ist neben seiner Tätigkeit im BARMER-Verwaltungsrat als ausgewiesener Sozial- und Gesundheitspolitiker Mitglied des Landtages von Schleswig-Holstein. Davor leitete er von 1989 bis 2009 die Landesstelle für Suchtfragen Schleswig-Holstein. 

Webcode dieser Seite: p011068 Autor: BarmerLetzte Aktualisierung am: 25.02.2019
Nach oben