Barmer-Länderforum: Pflegequalität durch Personalbemessung?

Entscheidend für die Sicherstellung einer guten Pflege ist eine gute Personalausstattung in Pflegeheimen und Krankenhäusern. Doch diese ist in Zeiten des Fachkräftemangels immer schwieriger zu realisieren. Um ihre Arbeit im vorgesehenen Umfang erbringen zu dürfen, müssen Einrichtungen gesetzliche Vorgaben einhalten. Andernfalls dürfen keine weiteren Patienten beziehungsweise Pflegebedürftigen aufgenommen werden.

In der Langzeitpflege gibt die Fachkraftqoute vor, dass mindestens die Hälfte des Pflegepersonals examiniert sein muss. Daneben gibt es auf Landesebene vereinbarte Personalschlüssel, die jedoch in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich ausfallen. Im Krankenhaus gibt es in pflegesensitiven Fachbereichen wie beispielsweise auf Intensivstationen Regelungen, wie viele Patienten eine Pflegekraft maximal betreuen darf. Diese Personaluntergrenzen bilden einen Mindeststandard in der Versorgung.

Auch wenn damit bereits Vorgaben für die nötige Anzahl von Pflegekräften existieren, so ist damit die Frage, wie eine gute Pflege definiert ist, noch nicht beantwortet. Deshalb gibt es sowohl in der Altenpflege als auch im Krankenhausbereich Initiativen, die ein Verfahren zur einheitlichen Personalbemessung erarbeiten sollen. Die derzeitigen Ansätze kranken daran, dass sie wissenschaftlich und pflegefachlich unzureichend begründet sind.

Für den Bereich der Langzeitpflege entwickelt Professor Heinz Rothgang von der Universität Bremen derzeit ein Verfahren, das eine Personalbemessung nach qualitativen und quantitativen Maßstäben ermöglichen soll. Der Wissenschaftler ist Gast beim diesjährigen Länderforum der Barmer und wird während der Veranstaltung von ersten Ergebnissen seiner Forschungsarbeit berichten. Dabei soll die Frage im Mittelpunkt stehen, wie Personalbemessungsinstrumente zu einer besseren Pflegequalität beitragen können. Inwieweit sind sie unerlässlich für die Patientensicherheit und sind die Anforderungen im heutigen Versorgungsalltag praktisch überhaupt umsetzbar? Bedarf es neuer Festlegungen, welche Qualifikation Pflegekräfte für die jeweiligen Aufgaben benötigen?

Das BARMER-Länderforum der Landesvertretungen Rheinland-Pfalz/Saarland und Hessen findet statt am 15. Juni 2020 im Landesmuseum Mainz von 13 bis 15 Uhr. Einlass mit Imbiss ist ab 12.30 Uhr.

Webcode dieser Seite: p014853 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 18.03.2020
Nach oben