Interview: Doppel-Olympiasiegerin Heike Drechsler gibt Tipps zur Gesundheitsförderung im Betrieb

Heike Drechsler beim Weitsprung

 

Wie die Gesundheit von Mitarbeitern im Betrieb gefördert und die Motivation im Beruf gesteigert werden kann, hat Doppel-Olympiasiegerin Heike Drechsler bei zwei Vorträgen in Rheinland-Pfalz erklärt. Zu den Besuchen im Medicon Sport- und Gesundheitscenter Neuwied und bei der Kreissparkasse Mayen hatte die Barmer Organisationen aus der Region eingeladen, die ihr Gesundheitsmanagement optimieren oder neu aufstellen wollen. Die Redaktion der STANDORTinfo hat die zweifache Goldmedaillen-Gewinnerin im Weitsprung gefragt, welche Tipps sie Unternehmen gibt.

Doppel-Olympiasiegerin, mehrfache Welt- und Europameisterin im Weitsprung. Dazu Welt- und Europameisterin im 200-Meter-Lauf. Sie haben in Ihrer Leichtathletik-Karriere alles erreicht. Welche Erfahrungen aus dem erfolgreichen Hochleistungssport geben Sie an Betriebe weiter?

Eine erfolgreiche Unternehmensspitze und der Spitzensport haben viele Gemeinsamkeiten. Sie müssen wettkampfstark sein, aus Rückschlägen lernen und kämpfen, um am Ball zu bleiben. Mutig neue Wege und Herausforderungen annehmen und an sich glauben, gehört auch für beide dazu. Nur wer liebt, was er tut, kann man am Ende erfolgreich sein. Wichtig ist, das eigene Verhalten zu analysieren, sich Prioritäten zu setzen und die eigene Gesundheit immer im Auge behalten. Mein Tipp ist, jeden Tag kleine Ziele zu setzen, sie machen glücklich. So habe ich meine Olympiasiege geschafft und so schaffe ich immer noch meine täglichen Herausforderungen.

Wir leben im Zeitalter der Digitalisierung. Worauf müssen Unternehmen achten bei der betriebliche Gesundheitsförderung vor dem Hintergrund der Digitalisierung?

Digitalisierung kann man nicht mehr stoppen, wir müssen nur den richtigen Umgang mit dieser Welt schaffen. Das kann uns kein Computer abnehmen. Es gibt viele Programme zum Thema Bewegung, Ernährung, Entspannung und Achtsamkeit. Wir sollten das Wissen für uns richtig nutzen, besonders für die eigene Gesundheit. Am Ende ist immer noch der Mensch für sein Wohlbefinden verantwortlich. Kinder sollten präventiv geschult werden. Zum Beispiel damit sie lernen, dass Bewegung wichtig ist, um Stress abzubauen.

Könnten Sie uns noch zwei konkrete Tipps geben, wie Betriebe ihre Mitarbeiter zu mehr Bewegung motivieren können?

Mitarbeiter können Mitarbeiter mit unterschiedlichen Aktionen bewegen. Das klappt zum Beispiel mit einem unternehmensinternen Wettbewerb, wenn man Teams bildet und dann darum konkurriert, wer als Team die meisten Schritte oder auch Stufen an der Treppe schafft. Bei der Gestaltung der Wettbewerbe können die Mitarbeiter eigene Ideen entwickeln. Die Führungskräfte sind eine große Motivation, wenn sie die sportlichen Herausforderungen begleiten, ganz gleich welche das sind. Raten würde ich zudem, sich die Bewegung in den Alltag zu schaffen mit kleinen Zielen für jeden Tag. Das fördert das Team und die Leistungsbereitschaft.

Webcode dieser Seite: p009099 Autor: Barmer Erstellt am: 09.03.2018 Letzte Aktualisierung am: 09.03.2018
Nach oben