Bad Kreuznach: Ich kann kochen! macht Lehrer zu Genussbotschaftern

Bad Kreuznach, 19. März 2019. Lehrer aus der Schule am Ellerbach, der Grundschule Kleistraße und der Dr. Martin-Luther-King-Grundschule in Bad Kreuznach sowie der Nahetal-Schule in Idar-Oberstein haben an einer eintägigen Fortbildung der Initiative Ich kann kochen! teilgenommen und dürfen sich nun Genussbotschafter nennen. Ich kann kochen! ist Deutschlands größte Initiative für praktische Ernährungsbildung von Kita- und Grundschulkindern und gemeinsames Projekt der Sarah Wiener Stiftung und der Barmer.

„Mit Ich kann kochen! entdecken Kinder, dass gesunde Ernährung Spaß macht und schmeckt“, sagte Dietrich Göhl, Regionalgeschäftsführer der Barmer in Bad Kreuznach. Die Krankenkasse engagiere sich in Rheinland-Pfalz seit vielen Jahren für die Gesundheitsförderung in Kitas und Schulen. Ich kann kochen! habe das Ziel, das Ernährungsbewusstsein und die Ernährungsbildung von Kindern zu fördern. Er erklärte: „Die Initiative zeigt Mädchen und Jungen in Kitas, Schulen und außerschulischen Lernorten zum Beispiel wie Kohlrabi aussieht, welche verschiedenen Farben Tomaten haben können und was sich aus frischen Lebensmitteln alles zubereiten lässt.“

Anja Schermer, Geschäftsführerin der Sarah Wiener Stiftung, erklärte: „Indem wir Heranwachsenden Lust aufs Kochen machen und ihnen das dazugehörige Können vermitteln, verankern wir ausgewogene Ernährung im Alltag der Kinder.“ Kern von Ich kann kochen! sind kostenfreie Fortbildungen für pädagogische Fach- und Lehrkräfte zu Genussbotschaftern. Diese werden dafür qualifiziert, in ihren Einrichtungen praktische Koch- und Ernährungskurse für Kinder anzubieten. Eine solche Qualifizierung erhielten nun Lehrer der vier Schulen in Bad Kreuznach und in Idar-Oberstein. Die kostenfreie Fortbildung vermittelte wertvolle Informationen zur Ernährungssituation und zum Essverhalten von Kindern sowie nützliche Hinweise für das pädagogische Kochen.

Stephanie Fromme, die als Ich kann kochen!-Trainerin den Workshop leitete, sagte: „Wichtig ist, sich auf Kochstunden mit Kindern gut vorzubereiten. So kann man die Nachwuchsköche gelassen anleiten und in der eigenen Zubereitung ihrer Gerichte stärken.“ Zudem gab sie den Hinweis, die Kinder nicht zu überfordern: „Es gilt, sie Schritt für Schritt ans Kochen heranzuführen. Zum Beispiel erst erklären, warum nur saubere Hände in die Küche gehören, dann die Küchenutensilien durchsprechen und am Schluss die unterschiedlichen Garmethoden zeigen.“ Auch sollten Kinder ihre Ideen beim Kochen immer mit einbringen dürfen.

Eingeübt wurde das neu erworbene Wissen in der Küche der Schule am Ellerbach, wo die Pädagogen saisonale Gerichte wie Kirchererbsensalat, Rosmarinkartoffelspalten mit selbst gemachtem Tomatenketchup und selbst geschüttelte Kräuterbutter zubereiteten. Trainerin Fromme sagte: „Wir müssen Kinder alltagsnah und frühzeitig für eine vielseitige Ernährung begeistern. Der Griff zu Schneidebrett und Kochlöffel macht Essen für Kinder zum Erlebnis.“ Das gemeinsame Kochen vermittle praxisnahes Ernährungswissen und fördere wirkungsvoll die Gesundheit der Kinder.

Silke Lindenthal, Lehrerin an der Schule am Ellerbach, sagte: „Alle teilnehmenden Lehrer kochen mit Kindern in ihren Schulen, teils in Arbeitsgruppen oder bei Projekten im Unterricht. In der Schule am Ellerbach wird zum Beispiel darauf geachtet, frisch und ausgewogen zu kochen.“ Vor den Ferien gebe es regelmäßig ein gesundes Frühstück in den Klassen. Auch die Schulmensa koche täglich frisch. Pädagogen und Bildungsträger, die Kinder auf den Geschmack gesunder Ernährung bringen möchten, können sich auf www.ichkannkochen.de informieren und kostenfrei zur Teilnahme an einer Fortbildung anmelden.

Teilnehmer der Genussbotschafterschulung schneiden Kürbisse.
Evelyn Schriewer (l., Lehrerin Schule am Ellerbach), Trainerin Stephanie Fromme (2.v.l.), Ricarda Stiegler (Lehrerin Nahetal-Schule Idar-Oberstein) und Dietrich Göhl, Regionalgeschäftsführer der Barmer in Bad Kreuznach, bereiten ein gesundes Gericht zu. Foto: Schule am Ellerbach

Webcode dieser Seite: p011249 Autor: Barmer Erstellt am: 27.03.2019 Letzte Aktualisierung am: 27.03.2019
Nach oben