Jugendliche aus Neustadt/Wied profitieren erstmals vom DIGI CAMP

Neustadt/Wied, 10. Mai 2019. Für die meisten Jugendlichen aus Neustadt/Wied gehören Instagram, YouTube oder WhatsApp zum Alltag. Das Smartphone ist dabei ihr stetiger Begleiter, auch in der Schule. An der Realschule Plus in Neustadt/Wied herrscht im Unterricht gewöhnlich Handyverbot – eine Ausnahme gab es nun für das DIGI CAMP: Der Frage „Immer online - nie mehr allein?“ sind Schüler, Eltern und Lehrkräfte beim gleichnamigen Präventionsprojekt nachgegangen. Initiatoren und Organisatoren sind die Krankenkasse Barmer, die BG3000, ein Social Impact Start-up, das digitale Projekte umsetzt, und TÜV Rheinland. Die Schirmherrschaft für das DIGI CAMP übernahm Achim Hallerbach, Landrat des Landkreises Neuwied.

Drei Tage standen für 80 Schüler der siebten Jahrgangsstufe besondere Fächer auf dem Stundenplan: Workshops wie „YouTube – Broadcast yourself“, „Instagram entdecken“, „Music in the box“ und „Kids in Motion – ein Trickfilmprojekt“ brachten eine willkommene Abwechslung vom Unterrichtsalltag. Gemeinsam erstellten die Jugendlichen eigene Beiträge zum Thema „digitaler Stress“ und übten den verantwortungsvollen Umgang mit den sozialen Medien. Medienpädagogen, Psychologen, Ernährungs- und Fitnessexperten sowie Stars aus der Social-Media-Welt unterstützten die Heranwachsenden bei der Umsetzung ihrer kreativen Ideen. Schüler und Experten erarbeiteten zudem eine Charta für einen gesunden und sicheren Umgang mit den digitalen Medien.

Achim Hallerbach, Schirmherr, Landrat des Landkreises Neuwied: „Die heutige Generation der Schülerinnen und Schüler ist mit der Technik des digitalen Zeitalters aufgewachsen und durch sie geprägt; Smartphones, E-Mails, Posts und Blogs sind aus ihrer Kommunikationswelt nicht mehr wegzudenken und integraler Bestandteil ihres Alltags. Das bringt viele Chancen mit sich – birgt aber auch Risiken, die gelegentlich erst spät wahrgenommen werden. Im DIGI CAMP können die jungen Menschen den sorgsamen und verantwortungsvollen Umgang mit den digitalen Medien erlernen, Chancen und Risiken erkennen und einen ausgewogenen Umgang finden. Ich erachte das als einen wichtigen Teil der Achtsamkeit mit sich selbst und letztlich auch der Persönlichkeitsbildung und bin den Organisatoren und Veranstaltern für dieses zeitgemäße Angebot sehr dankbar.“

Peter Lauermann, Regionalgeschäftsführer der Barmer in Neustadt/Wied, besuchte das DIGI CAMP. Er sagte: „Knapp 97 Prozent aller 12- bis 19-Jährigen in Deutschland besitzen ein Smartphone. Heranwachsende tauschen sich über WhatsApp-Gruppen aus, geben im Internet Fotos und persönliche Informationen preis. Höchste Zeit also, Jugendlichen digitale Kompetenz und einen gesundheitsbewussten Lebensstil zu vermitteln. Wer die Fallstricke kennt, kann besser auf ein ausgewogenes Maß an Konsum und Herausgabe von Informationen achten und die Vorteile der digitalen Medien für sich nutzen. Schließlich bietet die Digitalisierung zahlreiche Chancen für eine gesunde Lebensweise. Das Thema Mediennutzung gehört dafür frühzeitig in die Klassenzimmer. Daher engagiert sich die Barmer als Präventionspartner und Förderer bei diesem Projekt.“

Dr. Stefan Poppelreuter, als leitender Psychologe in der Akademie von TÜV Rheinland verantwortlich für das Projekt: „Gerade für einen Prüfkonzern spielen die Themen Digitalisierung und IT-Security eine immer größere Rolle. Nur wer sensibilisiert und aufgeklärt ist, kann die vielfältigen Chancen dieser Technologien nutzen. Daher fördern wir den Kompetenzaufbau für ein sicheres, aber auch gesundes Nutzungsverhalten – gerade bei jungen Menschen.“

Simone Stein-Lücke, Gründerin der BG3000: „Mit unseren digitalen Bildungsformaten gehen wir innovative Wege und begeistern dabei bundesweit. Nun heben wir dies mit unseren Präventionspartnern Barmer und TÜV Rheinland auf ein ganz neues Level: Mit dem Projekt „Immer online – nie mehr allein?“ adressieren wir nicht nur Schülerinnen und Schüler, sondern auch Eltern und Lehrkräfte. Die DIGI CAMPS und LEHRER DIGI CAMPS bieten on- und offline Erziehungsratgeber, fördern Digitalaufklärung und mentale wie physische Gesundheit und regen zu gesundheitsfördernden Modulen in der Schule an. Kurz: Wir bilden Schülerinnen und Schüler sowie ihre Begleiter zu Multiplikatoren aus und betreiben Prävention nach innen und außen.“

Birgit Braun, Schulleiterin: „Die Digitalisierung stellt uns Schulen vor große Herausforderungen, eröffnet aber auch zahlreiche Chancen zur Weiterentwicklung. Zu dem Auftrag, Schülerinnen und Schüler für die Anforderungen der modernen Arbeitswelt fit zu machen, gehört eine umfassende Medienkompetenz ohne Zweifel dazu. Wir als Realschule plus Neustadt/Wied versuchen, die notwendigen Voraussetzungen dafür zu schaffen und zusammen mit Eltern und außerschulischen Partnern sinnvolle Angebote zu machen. Vor diesem Hintergrund freuen wir uns, dass das DIGI CAMP unsere etablierten Projekte und den Unterricht im Bereich der Medienerziehung sinnvoll ergänzt und den Schülerinnen und Schülern Kontakte mit externen Experten in handlungs- und praxisorientierten Workshops ermöglicht.“

Vertreter von BG3000, Barmer, Schule und der Landrat des Landkreises Neuwied vor einer Wand.
v.l.n.r.: Renate Thiel (Lehrerin), Peter Lauermann (Regionalgeschäftsführer Barmer), Birgit Braun (Schulleiterin), Alina Lux (Projektleitung BG3000), Achim Hallerbach (Schirmherr, Landrat des Landkreises Neuwied).

Webcode dieser Seite: p011502 Autor: BarmerErstellt am: 14.05.2019 Letzte Aktualisierung am: 14.05.2019
Nach oben