Aktuelles aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland

Ihr Ansprechpartner:

Boris Wolff
Telefon 0800 333004 452-231
E-Mail: presse.rp.sl@barmer.de

Viele Menschen haben sich zuletzt gegen Pneumokokken impfen lassen. Das hat nun zu einem Impfstoff-Engpass geführt. Die Barmer rät daher, eine Impfung gemäß der neuen Empfehlung durch die Ständige Impfkommission STIKO vornehmen zu lassen.

In der Corona-Krise werben diverse Internetseiten mit vermeintlichen Arzneimitteln, die Infizierten Heilung versprechen. Die Barmer warnt eindringlich davor, auf diese Versprechen hereinzufallen und die angebotene Ware zu kaufen.

Selbstständige, die aufgrund der Corona-Krise erhebliche Einnahmeeinbußen hinnehmen müssen, können bei der Barmer ab sofort einfach und unbürokratisch die Reduzierung ihrer Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge beantragen. 

Die Barmer appelliert an die saarländische Landesregierung, die Kliniklandschaft zukunftssicher aufzustellen und dabei die Voraussetzungen für ein Höchstmaß an Behandlungsqualität für die Patienten zu schaffen.

Der neuartige Coronavirus breitet sich in Europa weiter aus, nun sind auch in Deutschland weitere Fälle bekannt geworden. Angesichts dieser neuen Entwicklung verlängert die Barmer ihre Hotline zum Coronavirus.

Anlässlich der Vorstellung des Landarztgesetzes im saarländischen Landtag fordert die Krankenkasse Barmer mehr Möglichkeiten für Ärzte, im Angestelltenverhältnis zu arbeiten.

Webcode dieser Seite: p006653 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 01.04.2020
Nach oben