Aktuelles aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland

Ihr Ansprechpartner:

Boris Wolff
Telefon 0800 333004 452-231
E-Mail: presse.rp.sl@barmer.de

Der Frage „Immer online - nie mehr allein?“ sind Schüler, Eltern und Lehrkräfte beim gleichnamigen Präventionsprojekt nachgegangen. Initiatoren und Organisatoren sind die Krankenkasse Barmer, TÜV Rheinland und die BG3000, ein Social Impact Start-up, das digitale Projekte umsetzt.

Die Barmer setzt sich für eine Kliniklandschaft ein, die den Patienten dauerhaft ein Höchstmaß an Behandlungsqualität verspricht. Darauf weist die Krankenkasse anlässlich des heutigen Ministerrat-Beschlusses zur „Landesverordnung zum Sicherstellungszuschlag nach dem Krankenhausentgeltgesetz zur Sicherstellung der flächendeckendenden Krankenhausversorgung“ hin.

In Rheinland-Pfalz und im Saarland leiden Beschäftigte überdurchschnittlich oft unter krankhaften Schlafstörungen. Das zeigt der Gesundheitsreport der Barmer.

Die Barmer-Geschäftsstelle in Oppenheim ist vom ersten Stock des Gebäudes am Sant-Ambrogio-Ring 31 in das Erdgeschoss gezogen. Die Krankenkasse ist in Oppenheim schon seit 1975 mit einer Geschäftsstelle vertreten.

Der Landesverband Aphasie Rheinland-Pfalz mit Sitz in Waldbreitbach hat eine Förderung von der Barmer in Höhe von 4.000 Euro erhalten. Mit dem Geld finanziert der Verein ein dreitägiges Seminar in Leutesdorf für Menschen, die unter einer Aphasie leiden und ihre Angehörigen.

In Rheinland-Pfalz und im Saarland sind weniger Kinder geimpft als bisher bekannt. Die Impflücken bei den Jüngsten in beiden Ländern sind so groß, dass die Gesundheit vieler Kinder unnötig gefährdet wird.

Webcode dieser Seite: p006653 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 16.01.2020
Nach oben