Kein Trampolinspringen für Kinder unter sechs Jahren

Im Herbst und Winter haben Indoor-Spielplätze großen Zulauf. Dort sind Trampoline eine beliebte Attraktion, vor allem bei jungen Kindern. Gehen die Sprünge aber schief, sind beispielsweise Gehirnerschütterungen, Knochenbrüche oder Platzwunden die Folge. Bei ein- bis sechsjährigen Kindern ist das Hüpfen auf dem Trampolin sogar eine der häufigsten Ursachen bei Unfällen mit einem Sport- oder Freizeitgerät. „Gerade die Kleinsten sind beim Trampolinspringen gefährdet, weil ihre motorischen und koordinativen Fähigkeiten nicht voll ausgebildet sind. Zudem sind ihre Gelenke noch instabil“, warnt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der Barmer. Kinder unter sechs Jahren sollten Trampoline daher meiden.

Ab dem Grundschulalter: Klare Regeln fürs Trampolinspringen

Auch bei Kindern ab sechs Jahren ist beim Hüpfen Vorsicht geboten. Sind mehrere von ihnen auf einem Trampolin, kann es schnell zu Zusammenstößen kommen. Auch eine falsche Landung, etwa nach einem Salto, kann die Wirbelsäule schwer verletzen. Eltern und Kinder sollten daher Regeln für das Trampolinspringen vereinbaren und auf regelmäßige Pausen achten. Verausgaben sich die Kinder, lassen Konzentration und Körperspannung nach. Auch dies kann zu Unfällen führen.

Webcode dieser Seite: p012544 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 03.12.2019
Nach oben