Telemedizin und Sonnenschutz: Junge Versicherte im Fokus

Die Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen hat für die Barmer GEK einen besonders hohen Stellenwert. Mit einer umfassenden und nachhaltigen Präventionsstrategie setzt die Kasse an den unterschiedlichen Lebenswelten wie Kitas und Schulen an.

PädExpert erspart jungen Patienten Wartezeit und Wege

Seit Anfang September können ca. 1.300 Kinder- und Jugendärzte in NRW online einen pädiatrischen Facharzt zu Rate ziehen. Unklare Krankheitsbilder lassen sich über PädExpert schnell klären. Auch die Therapie können Ärzte so abstimmen, ohne dass die jungen Patienten Wartezeiten oder den Weg in eine weitere Praxis auf sich nehmen müssen. "Mit PädExpert verbessern wir die Versorgung unserer jüngsten Versicherten, allem voran in ländlichen Gebieten, wo etwa Kinderrheumatologen selten sind, oder in Regionen mit langen Wartezeiten", sagt Christian Traupe, Leiter der Abteilung Ambulante Versorgung bei der Barmer GEK. Die Kasse bietet PädExpert mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) als einzige Krankenkasse in NRW an. Insbesondere Heranwachsende mit chronischen und seltenen Erkrankungen profitieren vom Telemedizin-Programm. Dieses vernetzt niedergelassene Kinder- und Jugendärzte mit Pädiatern, die über eine Facharztqualifikation verfügen. Innerhalb von 24 Stunden erhalten die anfragenden Ärzte bei derzeit zehn Indikationen – darunter Rheuma, Zöliakie oder dermatologische Erkrankungen – die Einschätzung der Spezialisten. So verkürzt sich die Diagnostikphase im Schnitt um 16, bei Rheuma sogar um 28 Tage. Werden unklare Befunde schneller geklärt, bleibt wertvolle Zeit für die Therapie. In zwei von drei Fällen ist kein persönlicher Besuch beim Facharzt erforderlich. Bei Kindern mit einer ungesicherten Diagnose können die behandelnden Mediziner mithilfe des Programms in 64 Prozent der Fälle den Befund klären.

Das für PädExpert entwickelte Verfahren gewährleistet ein Höchstmaß an Datenschutz. Bei der verschlüsselten Datenübertragung zwischen den Ärzten werden die persönlichen Patientendaten von den medizinischen getrennt. Sie werden auf verschiedenen Servern ausschließlich in Deutschland gespeichert.

UV-Schutz Kampagne gestartet: Schüler lernen Sonnenschutz

Rund 228.000 Menschen erkranken hierzulande jedes Jahr an Hautkrebs. Da Sonnenbrände in Kindheit und Jugend das Erkrankungsrisiko deutlich erhöhen, haben die Barmer GEK und die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen die Kampagne "UV-Aha! –Hautfreundliche Schulen in NRW" entwickelt. Ziel ist es, Jugendliche mit digitalen Lernmaterialien und altersgerechten Aktivitäten nachhaltig für das Sonnenkonto ihrer Haut zu sensibilisieren. Die Kampagne richtet sich bewusst an 14- bis 16-Jährige, da zwischen einer Hautschädigung und Entwicklung von Hautkrebs oft Jahrzehnte vergehen können. "Die Haut vergisst nichts. Ist sie bereits geschädigt und ihr UV-Konto voll, kann Hautkrebs entstehen. Um die Hautkrebsrate zu senken, müssen wir Kinder und Jugendliche noch mehr für den achtsamen Umgang mit der Sonne gewinnen", erläutert Julia Werner von der Barmer GEK NRW. Nicht alle Hautschäden sind mit dem bloßen Auge sichtbar. Im Gegensatz zu UV-B- führt UV-A-Strahlung zwar nicht zu Sonnenbrand. Die Gefahr, an Hautkrebs zu erkranken, besteht dennoch.

Schüler lassen nichts anbrennen – vor der Pause eincremen

"UV-Aha"" setzt dort an, wo Jugendliche die meiste Zeit verbringen: In der Schule. Über spezielle Karten und lebensgroße Displays, die sich aufgrund eines UV-sensitiven Lacks in der Sonne verfärben, und interaktive Lernmodule lernen die Schüler, welche positiven und negativen Auswirkungen Sonnenstrahlung auf den Körper hat. Um sich vor dem Gang auf den Schulhof gegen UV-Strahlung zu wappnen, stehen Spender mit unterschiedlichen Sonnenschutzmitteln bereit.

Ausgezeichnete Telemedizin

PädExpert ist Teil des Kinder- und Jugendprogramms der Barmer GEK. Bei den Experten handelt es sich um pädiatrische Fachärzte, die in Praxen oder Krankenhäusern tätig sind. Das in Bayern entwickelte Programm gewann 2014 den Bayerischen Gesundheitspreis in der Kategorie "Zukunft Telemedizin". Mehr Informationen unter www.paedexpert.de

Teilnahme: Weitere Schulen für "The Big Burn Theory" gesucht

Kern der Pilotphase ist die Maßnahme "The Big Burn Theory". Angelehnt an die amerikanische TV-Serie führt ein "Nerd" auf www.bigburn.de auf unterhaltsame Art durch das Thema. Im Klassenverbund können die Jugendlichen mit ihrem Wissen über UV-Strahlung und Sonnenschutz an der "Big Burn Challenge" teilnehmen und gegen andere Schulen antreten. Zu gewinnen gibt es zwei Notebooks, einen Ausflug in einen Kletterpark sowie Pakete mit Sonnenschutz- und Hautpflegeprodukten. Anmeldungen via uvaha@krebsgesellschaft-nrw.de

Webcode dieser Seite: p006921 Autor: Barmer Erstellt am: 20.12.2016 Letzte Aktualisierung am: 20.12.2016
Nach oben