Pressearchiv Nordrhein-Westfalen 2019

Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung bei einer Krankenkasse: Weil nur wenige Schülerinnen sich für diesen Ausbildungsberuf entscheiden, stand bei der Barmer beim Girls‘ Day für sieben Jugendliche Programmieren auf dem Plan. 

Wem bei der Zeitumstellung mit Schäfchen zählen nicht geholfen ist, dem bietet die Barmer vom 30. auf den 31. März erneut eine Hotline zwischen Mitternacht und fünf Uhr morgens an.

Ab sofort erprobt die Barmer in einem Pilotprojekt die digitale Übermittlung der Bescheinigung zur Arbeitsunfähigkeit vom Arzt an die Krankenkasse. Daran beteiligt sind 600 Haus- und Fachärzte in Nordrhein-Westfalen und in Schleswig-Holstein. Für die Patienten bringt die elektronische Übermittlung viele Vorteile.

Leistungsdruck, Prüfungsangst, Hektik zwischen Hörsaal und Nebenjob: Jeder sechste Studierende leidet an einer psychischen Erkrankung. Die Barmer hat jetzt zum Beginn des Sommersemesters eine kostenfreie Hotline für Studenten eingerichtet.

In NRW gab es im Jahr 2018 mehr Krankmeldungen. Der Krankenstand lag bei 4,9 Prozent. An einem durchschnittlichen Tag waren somit etwa 462.000 Erwerbstätige in NRW krankgeschrieben.

Zwei Jahre nach Inkrafttreten des Cannabis-Gesetzes zieht die Barmer in Nordrhein-Westfalen ein erstes Fazit: Die Zahl der Cannabis-Verordnungen ist erwartungsgemäß weiter angestiegen. Dabei machen drei Erkrankungen 90 Prozent der Veordnungen aus.

Schätzungsweise 80.000 Kinder in NRW profitieren bisher von Ich kann kochen!, der bundesweit größten Ernährungsinitiative. Das geht aus einer Zwischenbilanz hervor, die die Initiatoren am Mittwoch auf der Didacta in Köln gezogen haben.

Wegen des Masernausbruchs im Oberbergischen Kreis ruft die Krankenkasse Barmer in Nordrhein-Westfalen dazu auf, den Impfstatus zu überprüfen. Personen, die sich mit Masern angesteckt haben, können über eine passive Impfung binnen drei Tagen versuchen, die Krankheit zu verhindern oder zumindest abzuschwächen.

Hebammen sind für Familien unentbehrlich - auch nach der Geburt. Ab sofort bietet die BARMER in Kooperation mit Kinderheldin eine Hebammen-Beratung per Telefon und Chat an, täglich von 7 bis 22 Uhr. Der kompetenter Rat von Hebammen hilft bei Unsicherheiten, die Unterstützung können Versicherte ergänzend zur ambulanten Betreuung durch Hebammen nutzen. 

Webcode dieser Seite: p010812 Erstellt am: 13.06.2019 Letzte Aktualisierung am: 13.06.2019
Nach oben