Gesundheitsförderung durch Jugendliche: Übungsleiter-Qualifikation-Azubis als Trainer für Grundschüler gesucht

Recklinghausen (27. Juni 2016). Mehr als 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen hierzulande haben laut Robert-Koch-Institut Übergewicht. Heranwachsende sollten sich regelmäßig bewegen – darin sind sich Pädagogen und Sportwissenschaftler einig. Doch häufig fehlen Schulen und Vereinen ausgebildete Trainer. Zudem bleibt vielen Kindern nach der Schule kaum Zeit für Vereinssport. Für Grundschüler aus Recklinghausen soll sich die Situation durch den Azubi-Übungsleiterschein bald ändern. Beim "Barmer GEK Kindersprint" setzen sich Unternehmen aus dem Kreis Recklinghausen dafür ein, dass ihre Auszubildenden einen Trainerschein erwerben. Damit können sich die Azubis in Sport-Arbeitsgemeinschaften an Grundschulen engagieren – und Kinder für Vereinssportarten begeistern.

"Unser Ziel ist es, junge, engagierte Lehrlinge für eine Übungsleiterkarriere zu gewinnen, bei der sie parallel zur betrieblichen Ausbildung eine C-Lizenz im Jugendbreitensport absolvieren", schildert Markus Laurenz vom SportNetzwerk für Kinder. Am Anfang stehe die Bereitschaft von Unternehmen, sich zu beteiligen. Als Arbeitgeber tragen sie das Projekt an ihre Auszubildenden heran und stellen sie bei Interesse für die Übungsleiterqualifizierung frei. Als Übungsleiter haben die Azubis später die Kompetenz, an Schulen, Kindertagesstätten oder in Vereinen nachmittags Kinder zu trainieren.

"Freude an Bewegung ist der Schlüssel zu einem gesunden Lebensstil. Die Azubis sind das beste Vorbild, um Kinder früh zu gesundheitsbewusstem Verhalten zu motivieren", erklärt Michael van gen Hassend von der Barmer GEK Recklinghausen. Die Kasse ist Partner des SportNetzwerks für Kinder und fördert im Rahmen des Präventionsgesetzes den "Barmer GEK Kindersprint". Dazu gehören der Laufwettbewerb, der Einsatz von Azubis als Übungsleiter sowie die Koordination eines lokalen Netzwerks.

Von der Übungsleiter-Qualifikation, die an zwei Wochenenden und fünf Werktagen stattfindet, profitieren außer den kleinen Recklinghäuser die Unternehmen selbst. Sie geben von dem Arbeitszeitkontingent ihrer Azubis zwar etwas zugunsten der Übungsleiterausbildung ab, bekommen aber noch qualifiziertere Mitarbeiter zurück. Teamfähigkeit, Kommunikation, Selbstorganisation sind einige der Soft Skills, die durch die Trainerqualifikation gestärkt werden – und im Berufsalltag zunehmend an Bedeutung erlangen. "Die Auszubildenden haben zudem die Kompetenz, auch die Gesundheit innerhalb der Belegschaft zu fördern, indem sie beispielsweise Betriebssportangebote ausbauen. Deshalb möchten wir unsere Nachwuchskräfte motivieren, sich sportlich zu engagieren", ergänzt Bettina Dembski, Projektverantwortliche bei der Sparkasse Vest. Die Kosten für die Qualifizierung der Azubis tragen das SportNetzwerk für Kinder und die Barmer GEK.

"Mit der Möglichkeit auf eine Ausbildung als Übungsleiter können sich Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber im Kampf um qualifizierte Bewerber positiv positionieren. Gleichzeitig übernehmen sie gesellschaftlich Verantwortung und unterstützen den gemeinwohlorientierten Sport durch die Qualifizierung von Nachwuchskräften", sagt Rainer Peters, Präsident vom Kreissportbund Recklinghausen. Gemeinsam mit den Recklinghäuser Schulen und Sportvereinen hofft er auf zahlreiche interessierte Unternehmen und engagierte Auszubildende.

Über das SportNetzwerk für Kinder

Wir alle sind uns einig: Kinder sollen sich bewegen – je mehr, desto besser! Deshalb: Lassen Sie uns möglichst viele Kinder in ganz Deutschland in Bewegung bringen! Um das zu erreichen, haben wir das SportNetzwerk für Kinder (mit Sitz in Coesfeld) gegründet. Wir sprechen Kommunalvertreter, Verbände, Vereine, Schulen, Kooperationspartner Kinder und Eltern an. Mit vereinten Kräften können wir zusätzliche Sport- und Gesundheitsangebote wie den Kindersprint, die Ganztagsliga, Sport-AGs, die "bewegte Pause" oder das "gesunde Frühstück" in die Schulen bringen. Den meisten sind wir durch den Kindersprint bekannt. Unser Ziel: Wir möchten mit unserem Netzwerk kommunale Sportentwicklung unterstützen.

Über die Barmer GEK

Einen zuverlässigen Partner in Sachen Gesundheit finden mehr als 8,4 Millionen Versicherte, davon fast 90.000 Menschen in Recklinghausen und Umgebung, bei der Barmer GEK. Viele von ihnen vertrauen der Krankenkasse seit Beginn ihres Berufslebens und oft seit Generationen. Die Kranken- und Pflegeversicherung der Barmer GEK stellt sicher, dass alle Menschen – unabhängig von ihrer finanziellen Situation – auf einem hohen medizinischen Niveau behandelt und pflegerisch versorgt werden können.


Kontakt für die Presse

Jens Ole Wilberg, PR Event Wilberg,
Telefon: 02303 331 335,
E-Mail: info@pr-event-wilberg.de

Sara Rebein,
Barmer Landesgeschäftsstelle NRW,
Telefon: 0800 332060 673005,
E-Mail: sara.rebein@barmer.de

Birte Schwarz,
Barmer Landesgeschäftsstelle NRW,
Telefon: 0800 332060 673006,
E-Mail: birte.schwarz@barmer.de

Webcode dieser Seite: p005190 Autor: Barmer Erstellt am: 24.06.2016 Letzte Aktualisierung am: 20.12.2016
Nach oben