Barmer GEK startet neue telemedizinische Versorgung in NRW

Düsseldorf (06.09.2016). Ab sofort können ca. 1.300 Kinder- und Jugendärzte in Nordrhein-Westfalen online einen pädiatrischen Facharzt zu Rate ziehen. Unklare Krankheitsbilder lassen sich über PädExpert, ein spezielles Telemedizin-System, schnell klären. Auch die Therapie können Ärzte so abstimmen, ohne dass ihre kleinen Patienten Wartezeiten oder den Weg in eine weitere Praxis auf sich nehmen müssen. "Mit PädExpert verbessern wir die Versorgung unserer jüngsten Versicherten, allem voran in ländlichen Gebieten, wo etwa Kinderrheumatologen selten sind, oder in Regionen mit langen Wartezeiten", sagt Heiner Beckmann, Landesgeschäftsführer der Barmer GEK in NRW. Die Barmer GEK bietet PädExpert mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) als einzige Krankenkasse in NRW an.

Unklare Befunde klären, wertvolle Zeit für die Therapie gewinnen

Insbesondere Heranwachsende mit chronischen und seltenen Erkrankungen profitieren vom Telemedizin-Programm. Dieses vernetzt niedergelassene Kinder- und Jugendärzte mit Pädiatern, die über eine Facharztqualifikation verfügen. Innerhalb von 24 Stunden erhalten die anfragenden Ärzte bei derzeit zehn Indikationen – darunter Rheuma, Zöliakie oder dermatologische Erkrankungen – die Einschätzung der Spezialisten. "Mit PädExpert gewinnen wir vor allem Zeit. So verkürzt sich die Diagnostikphase im Schnitt um 16, bei Rheuma sogar um 28 Tage", erläutert Dr. med. Burkhard Lawrenz, Vorsitzender des BVKJ in Westfalen-Lippe. Weitere Praxis-Erfahrungen aus der Pilotphase zeigen: Durch PädExpert ist in zwei von drei Fällen kein persönlicher Besuch beim Facharzt erforderlich. Bei Kindern mit einer ungesicherten Diagnose konnten die behandelnden Mediziner mithilfe des Programms in 64 Prozent der Fälle den Befund klären.

Spezielles IT-Verfahren für bestmöglichen Datenschutz

"Durch Telemedizin stehen Experten auch in strukturschwächeren Gebieten direkt zur Verfügung. Diese Möglichkeit müssen wir noch intensiver nutzen", betont Beckmann. Er befürwortet den stärkeren Einsatz von telemedizinischen Anwendungen – allerdings unter bestimmten Bedingungen: Nachgewiesener Mehrwert für Patienten und absoluter Datenschutz.

PädExpert basiert auf einem neuen Verfahren, das speziell dafür entwickelt wurde und ein Höchstmaß an Datenschutz gewährleistet. "Bei der Übertragung der Anfragen von einem Arzt zum anderen werden vor der verschlüsselten Übermittlung die persönlichen Patientendaten von den medizinischen Daten getrennt. Sie werden auf verschiedenen Servern ausschließlich in Deutschland gespeichert", erklärt Christiane Thiele, BVKJ-Vorsitzende in Nordrhein.

Ausgezeichnete Telemedizin

PädExpert ist Teil des Kinder- und Jugendprogramms der Barmer GEK. Bei den Experten handelt es sich um pädiatrische Fachärzte, die ebenfalls in Praxen tätig sind. Ab September kommen auch Spezialisten aus Krankenhäusern hinzu. Das Programm wurde in Bayern entwickelt und dort von Kinder- und Jugendärzten getestet. 2014 gewann PädExpert den Bayerischen Gesundheitspreis in der Kategorie "Zukunft Telemedizin". Nach der Pilotphase ist das Programm im Sommer bundesweit gestartet.

Beispiel aus der Praxis: Wie Kinder- und Jugendärzte bei Baby Leo über PädExpert einen sehr seltener Tumor erkannt haben, lesen Sie unter: https://magazin.barmer-gek.de/paedexpert-telemedizin-fuer-junge-patienten.

Weitere Informationen über www.paedexpert.de.


Kontakt für die Presse

Sara Rebein,
Barmer Landesgeschäftsstelle NRW
Telefon: 0800 332060 673005
E-Mail: sara.rebein@barmer.de

Birte Schwarz,
Barmer Landesgeschäftsstelle NRW
Telefon: 0800 332060 673006
E-Mail: birte.schwarz@barmer.de

Webcode dieser Seite: p005720 Autor: Barmer Erstellt am: 06.09.2016 Letzte Aktualisierung am: 20.12.2016
Nach oben