Aktuelles aus Nordrhein-Westfalen



Ihre Ansprechpartnerin:

Sara Rebein
Barmer Landesvertretung NRW
Telefon: 0800 333004451131 oder 0211 70049031
Mobil: 0160 90456981
E-Mail: sara.rebein@barmer.de

In rund drei Wochen beginnt für Erstklässler in Nordrhein-Westfalen die Schule. Höchste Zeit für Familien, den neuen Schulranzen auf Gewicht und Ausstattung zu prüfen.

Rotznase, Dauerhusten, Magen-Darm-Infekte: Kindertagesstätten sind Tauschbörsen für Krankheitserreger. Doch wie können Eltern das Immunsystem ihrer Kinder stärken? Müssen die Kleinen bei jedem Infekt zuhause bleiben? Antworten auf diese Fragen gibt die kostenfreie Eltern-Hotline der BARMER zum Kita-Start.

Die körperliche und geistige Fitness von älteren Menschen lässt sich mithilfe von Videospielen verbessern. Nach positiven Ergebnissen einer Pilotstudie aus Hamburg kommt die Spielekonsole MemoreBox nun auch in Nordrhein-Westfalen zum Einsatz.

Die schönste Reise verliert ihren Reiz, wenn Krankheit oder Unfall den Urlaub durchkreuzen. Was zu tun ist, damit das möglichst nicht passiert, können Reisende ab sofort bei der Barmer-Urlauber-Hotline erfragen. Der Teledoktor der Krankenkasse gibt beispielsweise Hinweise zu Schutzimpfungen oder Gesundheitsrisiken bestimmter Reiseregionen.

Vor den Sommerferien in NRW erinnert die BARMER Urlauber an die Reiseschutzimpfung. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten dafür. Ärzte in NRW können die Reiseschutzimpfung über die Gesundheitskarte direkt mit der Barmer abrechnen - für Versicherte fällt keine Zuzahlung an.

Wegen der Hitzewelle hat die Barmer eine kostenfreie Hitze-Hotline geschaltet. Ab sofort gibt der Teledoktor Tipps, worauf Anrufer bei der tropischen Wetterlage achten müssen.

Immer mehr Städte in NRW melden den Befall mit den Raupen des Eichenprozessionsspinners. Seine Brennhaare enthalten das Gift Thaumetopoin. Die Krankenkasse hat daher eine kostenfreie Hotline 0800 84 84 111 zu den giftigen Raupen eingerichtet.

Gebräunte Haut gehört für viele Jugendliche zum Sommer dazu. An den täglichen Sonnenschutz denken jedoch die wenigsten Heranwachsenden. Die Barmer und die Krebsgesellschaft NRW bieten daher allen Schulen für die Jahrgangsstufen acht bis zehn kostenlos interaktives Unterrichtsmaterial und einen Wettbewerb.

Das Risiko an Lungenkrebs zu erkranken, ist beim Rauchen mittels Wasserpfeife fast doppelt so hoch wie beim Rauchen von Zigaretten. Tiefes Inhalieren sorgt für stärkere Organschädigung. Zusätzlich wird beim Shisha-Rauchen oft über einen längeren Zeitraum und auch tiefer inhaliert, wodurch die Organe noch mehr geschädigt werden.

 

 

Webcode dieser Seite: p006651 Autor: BarmerErstellt am: 15.12.2016 Letzte Aktualisierung am: 15.12.2016
Nach oben