Abschlussbericht Enquetekommission: Entscheidende Arbeit fangt jetzt an

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach über zwei Jahren intensiver und umfangreicher Arbeit hat die Enquetekommission "Sicherstellung der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung in Niedersachsen – für eine qualitative hochwertige und wohnortnahe medizinische Versorgung" des Niedersächsischen Landtages ihren mit Spannung erwarteten Abschlussbericht vorgelegt. Seit der im Dezember 2018 beschlossen Einsetzung der 27–köpfigen Enquetekommission, in der neben 15 Mitgliedern des Landtages auch 12 externe Sachverständige aus dem niedersächsischen Gesundheitswesen, der Wissenschaft und Zivilgesellschaft mitwirkten, wurden in 64 öffentlichen Sitzungen insgesamt 102 Sachverständige, Vertreterinnen und Vertreter der Landesregierung sowie Verbände und Organisationen des Gesundheitswesens zu den unterschiedlichen Themen angehört. Darüber hinaus hat die Kommission eine Vielzahl schriftlicher Stellungnahmen und Unterlagen erhalten und ausgewertet. Für die aufwendige Planung und Umsetzung dieses großen und sehr wichtigen Vorhabens bedanke ich mich bei allen Beteiligten sehr herzlich. Sie haben gemeinsam in einer immensen Kraftanstrengung für die Weiterentwicklung des niedersächsischen Gesundheitswesens eine Grundlage und Meilenstein geschaffen!

Landesgeschäftsführerin Heike Sander im Portrait


Auch wir als Barmer waren über unseren Verband der Ersatzkassen (vdek) durchgängig in der Enquetekommission vertreten und konnten so die Arbeit mitgestallten und voranbringen. Zusätzlich konnten wir unsere Expertise und Erfahrung in einer eigenen Anhörung zur sektorenübergreifenden Versorgung und damit verbundenen Modellprojekten einbringen. Darüber freuen wir uns als BARMER besonders, da uns dieses überaus entscheidende und deshalb wichtige Zukunftsthema sehr am Herzen liegt! 

Nach der Fertigstellung des Abschlussberichtes fängt die entscheidende Arbeit aber jetzt erst an. Die Grundlage zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung in Niedersachsen liegt uns nun vor. Jetzt geht es an die zeitnahe gesetzgeberische Umsetzung der gemeinsam in der Kommission des Landtages erzielten Ergebnisse und Kompromisse durch die Landesregierung. Der erste große Schritt sollte die grundlegende Novellierung des Niedersächsischen Krankenhausgesetzes sein, damit die von der Enquetekommission beschlossene wichtige Weiterentwicklung der Krankenhausplanung und -landschaft beginnen kann. Besonders durch die Corona-Pandemie wurden die Stärken und besonders die Schwächen der aktuellen Krankenhausstruktur noch einmal schonungslos aufgezeigt.

Ihre
Heike Sander, Landesgeschäftsführerin der Barmer in Niedersachsen und Bremen

Webcode dieser Seite: p016680 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 29.03.2021
Nach oben