Schülerwettbewerb

Hannover (15.04.2016) Schüler aus Niedersachsen und Bremen können ihre Schule ab sofort ins Rennen um den Titel 'Schule des Jahres 2016' schicken. In einer von drei Wettbewerbskategorien suchen die Barmer GEK und UNICUM ABI die besten und innovativsten Projekte zum Thema 'Gesundheit weiter gedacht'. "Ob gesunde Ernährungskonzepte, Bewegungsideen oder originelle Maßnahmen gegen Stress im Schulalltag, gesucht werden neuartige gesundheitsfördernde Projekte", so Landesgeschäftsführerin Heike Sander. Auch digitale Gesundheitsideen, etwa mit Schrittzähler oder Internetanwendungen, seien gefragt.

2.000 Euro und Activity Tracker als Preise

Dem Gewinnerteam in der Kategorie 'Gesundheit weiter gedacht' winkt eine Projektförderung in Höhe von 2.000 Euro. Zusätzlich gibt es von der BARMER GEK moderne Activity Tracker. Mit der Siegerprämie können die Schüler ihr Engagement weiterführen und verbessern. Mit dem Wettbewerb wollen die Organisatoren auch dazu beitragen, die Vielzahl an kreativen Gesundheitsprojekten ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken, die an Schulen umgesetzt werden.

Erst Jury-Entscheid, dann Online-Voting

Am Wettbewerb teilnehmen können alle zum Abitur führenden Schulen. In der Bewerbungsphase gilt es, die eigenen Projekte aussagekräftig zu präsentieren. Eine Jury, bestehend aus der UNICUM ABI Redaktion und Verantwortlichen der Barmer GEK, wählt aus den eingereichten Bewerbungen je Kategorie die drei besten Projekte aus. Die zwei weiteren Wettbewerbskategorien sind 'Die beste Schülerfirma' und 'Das beste soziale oder karitative Projekt'. Im großen Finale gibt es ein Online-Voting: Wer in seiner Rubrik die meisten Stimmen mobilisiert, ist 'Schule des Jahres 2016' und gewinnt den Preis. Einsendeschluss für die Projekte ist der 1. Juni 2016.


Weitere Informationen:

www.barmer-gek.de/creative, www.schuledesjahres.de
oder bei Falk Wellmann,
Telefon: 0800 332060 444020,
E-Mail: falk.wellmann@barmer.de

Webcode dieser Seite: p000537 Autor: Barmer Erstellt am: 19.04.2016 Letzte Aktualisierung am: 20.12.2016
Nach oben