74 % der Siebtklässler mit Kopfschmerzen

Hannover (01.09.2016) Kopfschmerzen werden für Heranwachsende immer mehr zu einer gesundheitlichen Belastung. Laut einer aktuellen Studie der Schmerzklinik Kiel klagen fast 74 Prozent der Siebtklässler über Kopfschmerzen, rund die Hälfte davon berichtet von Migräne-Symptomen. In der Praxis ist es für die Ärzte sehr schwer, die richtige Diagnose zu stellen, weil die Jugendlichen oft unter mehreren Formen des Kopfschmerzes leiden. Bedenklich ist auch, dass etwa 40 Prozent der Siebtklässler mit Migräne und weit mehr als 30 Prozent der von Spannungskopfschmerzen Betroffenen ihr Leiden per Selbstmedikation behandeln. "Doch die Einnahme von rezeptfreien Schmerzmitteln mit womöglich harmlosem Ruf ist nur scheinbar eine triviale Angelegenheit. Bei zu hoher Dosierung drohen nicht nur Übelkeit und Magenschmerzen, daher ist medizinischer Rat statt Selbstmedikation richtig und wichtig", so Heike Sander, Landesgeschäftsführerin der Barmer GEK Niedersachsen und Bremen.

Mit der 'Aktion Mütze' gegen Stress, Ängste und Sorgen

Kopfschmerzen sind bei Kinder und Jugendlichen häufig auf Faktoren wie Stress, Ängste und Sorgen zurückzuführen. Mit der 'Aktion Mütze' will die Barmer GEK den Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen vorbeugen. Das Projekt richtet sich an Siebtklässler, deren Eltern und Lehrer. "Die 'Aktion Mütze' zielt darauf ab, aufzuklären und den Alltag von Kindern so zu gestalten, dass Kopfschmerzen möglichst wenig auftreten oder ganz vermieden werden", sagt Sander.

Lernen, was Kopfschmerzen auslöst

In drei Doppelstunden wird den Siebtklässlern vermittelt, was Kopfschmerzen auslöst, wie man vorbeugen kann und welches Verhalten bei akuten Kopfschmerzen am besten ist. Dazu gehören auch die gemeinsame Suche nach Lösungen sowie die Sensibilisierung dafür, dass Medikamente nicht unbedarft eingenommen werden dürfen. Sander: "Die Jugendlichen füllen einen Fragebogen aus, der ihnen dabei hilft, eigene Beschwerden genauer einzuschätzen und so gezielt dagegen vorzugehen." Um die Umsetzung des Gelernten zu erleichtern und den Alltag so zu gestalten, dass Kopfschmerzen die Ausnahme bleiben, erhalten Lehrkräfte und Eltern Anregungen, wie Sie die Kinder unterstützen können. Interessierte Schulen können für die Klassen der 7. Jahrgangsstufe Unterrichtsmaterial kostenfrei anfordern. Auf Anfrage werden regionale Workshops für Lehrer und Multiplikatoren angeboten. Weitere Informationen unter: www.barmer-gek.de/g100178

Hintergrund: Der Kopfschmerztag findet am 05. September 2016 deutschlandweit statt. Er wurde ausgerufen von Ärzten, Schmerzforschern sowie Selbsthilfegruppen. An diesem Tag soll jährlich auf die unterschätzte Krankheit aufmerksam machen. Kopfschmerzen gehören neben Rückenschmerzen zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen.


Kontakt für die Presse:

Michael Erdmann,
Landesgeschäftsstelle Niedersachsen/Bremen,
kostenlos unter Telefon: 0800 33 20 60 56-3005,
E-Mail: presse.niedersachsen_bremen@barmer.de

Webcode dieser Seite: p005890 Autor: Barmer Erstellt am: 01.09.2016 Letzte Aktualisierung am: 20.12.2016
Nach oben