Rechtzeitig schützen lassen: Reiseimpfungen auf Rezept

Hannover, im Mai 2019 – Die Urlaubssaison kann kommen: Die Barmer ihre Satzungsleistung erweitert und übernimmt die kompletten Kosten für Reiseschutzimpfungen ihrer Versicherten. „Wer ferne Länder bereist, ist manchmal höheren gesundheitlichen Risiken ausgesetzt. Einige dieser Gefahren lassen sich durch Reiseschutzimpfungen minimieren. Daher kann ein ausreichender Impfschutz enorm wichtig sein und Leben schützen“, sagt Heike Sander, Landesgeschäftsführerin der Barmer in Niedersachsen und Bremen.

Verordnung und Abrechnung

Diese Vereinbarung macht es den Ärzten möglich, ärztliche Leistungen für Reiseschutzimpfungen für Versicherte der BARMER über die Versichertenkarte abzurechnen und ihren Patienten Impfstoffe und auch Malariaprophylaxe-Tabletten auf einem Kassenrezept zu verordnen. „Die Impfkosten werden von den Apotheken unmittelbar mit der BARMER abgerechnet. Von den Versicherten ist daneben keine Zuzahlung zu leisten“, so Sander.

Information und Beratung

„Die Impfleistung umfasst neben der Verordnung und dem Verabreichen des Impfstoffes auch eine umfangreiche Information unter anderem über den Nutzen, mögliche Nebenwirkungen, Komplikationen, die Dauer der Schutzwirkung sowie über das Erfordernis von Wiederholungs- beziehungsweise AuffrischImpfungen“, erläutert Sander. Die Impfung werde zudem im Impfpass dokumentiert oder eine Impfbescheinigung ausgestellt.

Empfohlene Reiseschutzimpfungen

Die Barmer übernimmt die Kosten für folgende Impfungen:

Cholera• Hepatitis A und B (Kombinationsimpfstoff)
• Japanische Enzephalitis • Meningokokken B, C und ACWY
• FSME • Tollwut
• Gelbfieber • Typhus
• Hepatitis A • Typhus und Hepatitis A (Kombinationsimpfstoff)
• Hepatitis B • Malaria-Prophylaxe

Weitere Informationen: www.barmer.de/a000087.

Webcode dieser Seite: p011572 Erstellt am: 22.05.2019 Letzte Aktualisierung am: 22.05.2019
Nach oben