Aktuelles aus Niedersachsen und Bremen

Ihr Ansprechpartner:

Michael Erdmann
Telefon 0800 333 004 654 432
E-Mail: michael.erdmann@barmer.de

Es gibt Erkrankungen, die Ärzten und Wissenschaftlern Rätsel aufgeben. Zu diesen Krankheitsbildern zählen die sogenannten „Kreidezähne“, medizinisch Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH). Allein im Jahr 2018 waren laut dem aktuellen Barmer-Zahnreport fünf Prozent der niedersächsischen und vier Prozent der Bremer Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren von MIH betroffen.    

Drei Monate nach seinem Start nutzen bereits mehr als 100.000 Versicherte den Barmer-Kompass. Mit dem digitalen Helfer können sie den Bearbeitungsstatus ihrer Krankschreibung und die detaillierte Berechnung des Krankengeldes jederzeit nachverfolgen.    

Weniger Papier und Bürokratie sowie schnellere Entscheidungen sind die Vorteile eines neuen, digitalen Antragsverfahrens der Barmer für Leistungen der häuslichen Krankenpflege (HKP).    

Die Zahl spricht Bände: 4,3 Tage war der Durchschnittsniedersachse im Jahr aufgrund von Rückenproblemen laut dem aktuellen Barmer-Gesundheitsreport im vergangenen Jahr krankgeschrieben.    

Der Sommer ist da. Und mit den Temperaturen steigt bei Diabetikern die Gefahr einer Über- oder Unterzuckerung, darauf weist die Barmer hin. So sind viele der über 600.000 Diabetiker in Niedersachsen und rund 50.000 in Bremen auf die Gabe von Insulin angewiesen..   

Karies verschleißt die Zahnsubstanz, laut Barmer-Zahnreport 2020 erhielten 26,5 Prozent der Zahnarztbesucher deutschlandweit im Jahr 2018 mindestens eine Füllung. In Niedersachsen waren es 25,3 Prozent, in Bremen nur 22,5 Prozent. Erneut die niedrigste Quote in Deutschland..   

Webcode dieser Seite: p006650 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 14.07.2020
Nach oben