Frau mit Handy und Kopfhörern

Schöne neue Welt? Digital arbeiten und gesund leben

Ob Smartphone, Tablet oder Apps, für die meisten Berufstätigen ist Digitalisierung am Arbeitsplatz schon längst Alltag. Dabei bringt digitales Arbeiten große Chancen für Betriebe, Führungskräfte und auch die Beschäftigten mit sich. „Die Digitalisierung ermöglicht neue, flexible Arbeitsformen. Davon profitieren sowohl die Beschäftigten als auch die Unternehmen. Denn Mitarbeiter, die ihre Arbeitszeiten mitunter frei gestalten können, sind seltener krank und oftmals zufriedener mit ihrer Tätigkeit“, sagt Prof. Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der BARMER.

Dies gilt umso mehr, wenn die Beschäftigten den Einsatz von Diensthandy und Co. während der Freizeit begrenzen. Das geht aus der repräsentativen Längsschnittstudie „Digital arbeiten und gesund leben“ der Universität St. Gallen im Auftrag der BARMER hervor. Weitere spannende Ergebnisse der Studie werden im Rahmen des BARMER Unternehmerforums am 21. Oktober in Rostock vorgestellt. Befragt wurden für die Studie rund 8.000 Beschäftigte, die auf der Arbeit digitale Technologien nutzen.

„Die Umfrage zeigt, dass Telearbeiter sich weniger erschöpft und gestresst fühlen. Außerdem leidet nur rund ein Drittel von ihnen unter Schlafproblemen, während es bei Beschäftigten mit starren Arbeitszeiten knapp die Hälfte ist“, erklärt Studienautor Prof. Dr. Stephan Alexander Böhm von der Universität St. Gallen. Trotz der Chancen birgt Digitalisierung am Arbeitsplatz auch einige Risiken. Vor allem droht emotionale Erschöpfung, wenn Informations- und Kommunikationstechniken (IKT) sowohl beruflich als auch privat übermäßig genutzt werden. „Der flächendeckende Breitbandausbau macht Mecklenburg-Vorpommern zu einem lukrativen Standort für Unternehmen. Führungskräfte sollten gerade wegen der unbegrenzten Möglichkeiten beim digitalen Arbeiten über gesunde Rahmenbedingungen für ihre Mitarbeiter nachdenken“, so Christian Pegel, Landesminister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung.

Impulse für Unternehmer, Gründer und Startups

Minister Pegel wird gemeinsam mit Prof. Straub und Prof. Böhm beim BARMER Unternehmensforum die Möglichkeiten und Grenzen der Digitalisierung in der Arbeitswelt diskutieren. Unternehmer, Gründer und Startups bekommen wertvolle Impulse, wie sie IKT gesundheitsfördernd und maßvoll einsetzen können. Die Möglichkeit zum Austausch und zur Vernetzung wird es an diesem Abend im Rostocker Theater des Friedens außerdem geben. Interessierte können sich direkt anmelden unter www.barmer.de/unternehmerforum-rostock.

Webcode dieser Seite: p012309 Autor: BarmerLetzte Aktualisierung am: 10.10.2019
Nach oben