Ernährungsinitiative "Ich kann kochen!"

Ich kann kochen! – mit der neuen Ernährungsinitiative der Sarah Wiener Stiftung und der Barmer entdecken Kinder in Deutschland beim Selberkochen, dass gesunde Ernährung Spaß macht – und schmeckt. In Mecklenburg-Vorpommern können kleine Köche schon bald die Küchen von Kitas und Schulen erobern. Den Startschuss gab es in der Astrid-Lindgren-Schule in Schwerin.

Ich kann kochen! ist die größte bundesweite Ernährungsinitiative im Rahmen des seit Januar 2016 geltenden Präventionsgesetzes. Ziel ist die Förderung des Ernährungsbewusstseins und der Ernährungsbildung von Kindern. Dem Anstieg von Übergewicht und dessen Folgeerkrankungen bei Heranwachsenden soll entgegengewirkt werden. Kern des Konzepts ist die Fortbildung von pädagogischen Fach- und Lehrkräften zu sogenannten Genussbotschaftern. Diese werden dafür qualifiziert, Kindern in Kitas, Schulen und außerschulischen Lernorten mit viel Engagement beim Kochen zu vermitteln, wie unsere Lebensmittel schmecken, wo sie herkommen und was sich mit Freude und Genuss daraus zubereiten lässt. Die ersten Genussbotschafter Schwerins wurden zeitgleich mit der Auftaktveranstaltung in der Astrid-Lindgren-Schule ausgebildet.

Ich kann kochen!
Gemeinsam Kochen und Essen macht richtig Freude. 

Bundesfamilienministerin begrüßt die Initiative

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig begrüßte die Initiative: "Es macht Kindern Spaß, selbst zu kochen und sie lernen dabei, was es heißt, sich bewusst und gesund zu ernähren. Und es macht ihnen besonders viel Spaß, zusammen zu kochen. Die Initiative Ich kann kochen! von Sarah Wiener und der Barmer bringt diese Idee in die Schulen und Kitas. Das ist eine gute Sache, die ich gern unterstütze", sagte Schwesig.

1,4 Millionen Kinder sollen erreicht werden

„In den kommenden fünf Jahren werden wir 1,4 Millionen Kita- und Grundschulkinder erreichen. Sie sollen lernen, wie man Lebensmittel für eine gesunde Ernährung auswählt und frische, abwechslungsreiche und leckere Mahlzeiten zubereitet“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Barmer, Dr. Christoph Straub. Damit Kinder gesundes Essen auf den Tisch bekommen, müsse auch bei der Schulverpflegung mehr auf Qualität gesetzt werden. Straub: „Wir brauchen einen verpflichtenden Ernährungs-TÜV für die Anbieter von Kita- und Schulessen.“

Nächste Schulung am 20. Oktober 2016

Damit möglichst viele Kinder auch in Mecklenburg-Vorpommern von der Initiative Ich kann kochen! profitieren, suchen die Sarah Wiener Stiftung und die BARMER motivierte Lehrer und Erzieher aus der Region. Weitere Termine für Fortbildungen zum Genussbotschafter stehen bereits fest. Die nächste Möglichkeit zur Teilnahme besteht am 20. Oktober 2016 erneut in der Astrid-Lindgren-Schule in Schwerin. Interessierte Pädagogen sowie Bildungsträger, die Teil der Ernährungsinitiative werden und sich auch für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen stark machen möchten, finden auf der neuen Website www.ichkannkochen.de Informationen über Konzept und Ziele der Initiative. Dort können sie sich auch direkt online anmelden.

Begeisterung fürs Kochen wecken

Zum Start der Initiative im Norden Deutschlands erklärte die Stiftungsgründerin und Köchin Sarah Wiener: "An die Töpfe, fertig, los! Jetzt starten wir mit Ich kann kochen! richtig durch. Ich freue mich auf die vielen hoch motivierten Erzieher und Lehrer aus Mecklenburg-Vorpommern, die mit den Kindern schnippeln, brutzeln und ihre Kochkreativität ausleben können. Wenn wir wollen, dass unsere Kinder vernünftig essen, müssen wir ihre Begeisterung fürs Kochen wecken."

Webcode dieser Seite: p003007 Autor: Barmer Erstellt am: 06.07.2016 Letzte Aktualisierung am: 15.12.2016
Nach oben